[OMT] Canon Powershot S110 Test

Canon Powershot S110

Einen Testbericht über eine Kamera? Bei oaad? Ja, wieso denn nicht 🙂

Mit den nachfolgenden Zeilen möchte ich Euch in die Welt der Canon Powershot S110 entführen, welche mir freundlicherweise von Canon für diesen Test zur Verfügung gestellt wurde. Wahrscheinlich werde ich gar nicht alle Daten der Kamera erwähnen, ich picke mir die interessantesten heraus. Insgesamt wird es mehr ein Bericht, wie die Kamera sich mir in der Anwendung präsentierte. Alle technischen Daten haargenau könnt Ihr natürlich einsehen, wenn Ihr den Links folgt.

Übrigens, alle oaad Videos bei Youtube, die in letzter Zeit entstanden sind, wurden mit eben jener Canon in Full-HD gedreht. Und damit beginnt es also 😉

Lieferumfang

  • Canon Powershot S110
  • Handschlaufe WS-DC11
  • 1120 mAh NB-5L Akku
  • Ladegerät CB-2LXE + Netzkabel
  • Handbücher
  • CD
  • USB-Kabel IFC-400PCU

Kommen wir nun zu den technischen Daten. Die Kamera verfügt über einen 12,1 MP CMOS Sensor und HS System mit DIGIC 5. Das Objektiv ist ein 24-mm-Ultra-Weitwinkelobjektiv mit 5fach Zoom und Lichtstärke 1:2,0. Der optische Bildstabilisator wird unterstützt von Intelligent IS, welcher automatisch aus sieben Einstellungen die richtige Bildstabilisierung auswählt. Die Kamera kann über WLAN mit dem Smartphone, Tablet und/oder Computer gekoppelt werden, um geknipste Bilder zu übertragen. Ebenso ist es möglich, wenn das Smartphone via WLAN mit der Kamera gekoppelt ist, die über den GPS-Empfänger des Smartphones festgestellten Standortdaten auf die Bilddaten der Kamera zu überspielen.

Es gibt einen Objektiv-Steuerring, zahlreiche manuelle Einstellungsmöglichkeiten und auch die Möglichkeit der RAW Bilderaufnahme. Videos nimmt die Kamera in Full-HD auf. Der Bildschirm, der ein Touchscreen ist, ist 3,0 Zoll groß und lässt sich auch im strahlenden Sonnenlicht immer noch gut ablesen. Was ich noch ganz schick finde, ist der integrierte HDMI Anschluss. HDMI Kabel an Kamera und Fernseher und einer gepflegten Dia Show steht nichts mehr im Wege.

Akku

Der, wie oben schon erwähnt, 1120 mAh starke Akku hielt bei mir, wenn ich nur Fotos und keine Videos gemacht habe, in etwa 200 Bilder durch, mal mehr, mal weniger. Nimmt man zusätzlich noch an, dass hier und da auch mal das eine oder andere Video in 1080p, also Full-HD, gedreht wird, verringert sich die Laufzeit entsprechend.

Kamera

Am Anfang wirkte die Kamera auf mich irgendwie wie ein Klotz, vielleicht wegen des stabil verarbeiteten Metallgehäuses. Inzwischen muss ich aber sagen: man gewöhnt sich doch schnell dran und es ist keinesfalls störend…eher angenehm; man hat das Gefühl, Qualität in der Hand zu haben. Allerdings, wo Licht ist, sind natürlich auch Schatten. Die Kamera hat keinen Sucher mehr, nur noch das Display. Ich persönlich nutze bei meiner eigenen Kamera, einer Canon Digital Ixus 85 IS, den Sucher recht gerne. Durch das Deaktivieren des Displays spart man einfach Akku, was in der einen oder anderen Situation recht gut sein kann. Ebenfalls ist der Blitz in das Gehäuse "eingelassen". Dieser wird, wenn die Kamera den Bedarf erkennt "ausgefahren". Eigentlich nicht doof, allerdings ist er an einer Stelle eingebaut, wo sich immer meine linke Hand zum Halten der Kamera befindet. Unglücklich gelöst, Canon.

Wenn es um das Herstellen von Videos geht, da gab sich die Powershot S110 keine Blöße. Die 1080p Videos wirken in meinen Augen echt klasse, auch der Sound ist super. Anders sieht es für mich da bei den Fotos aus. Ich muss gestehen, ich habe alle Fotos in der Automatik Einstellung "geschossen". Aber auch da sollten die Fotos doch gut werden. Für mich sind da leider nur einige gut geworden. Hier bei flickr könnt Ihr eine Anzahl Beispiel-Fotos sehen und Euch selbst ein Bild davon machen. Weißabgleich, ISO Werte und so lassen sich allerdings auch manuell einstellen. Zusätzlich kann man schon in der Kamera zahlreiche Filter à la Instagram, wie Retro, etc. über das Bild legen. Gerne hätte ich für Euch das GPS-Taggen und Bilder- Übertragen auf Smartphone oder Tablet getestet, doch leider stürzte die entsprechende App unter iOS 7 immer ab. Schade. Ach ja, einen zweiten Akku würde ich schon empfehlen, so kann man einen der beiden immer voll geladen mitnehmen. Und Bilder werden auf SD-HC Karten gespeichert.

Meine Meinung zu dem Touchscreen ist übrigens zwiegespalten. Einerseits kennt man das ja heute eigentlich gar nicht mehr anders. Andererseits finde ich, bei einer Kamera muss das nicht sein. Ich habe ja ein Steuerkreuz und immer "Fingertapser- Wegwischen" macht vielleicht auf die Dauer auch nicht soviel Spaß 😉

Fazit

Und da wären wir auch schon beim Fazit. Die Kamera ist mit 172 Gramm nicht wirklich schwer. Mit dem Metallgehäuse liefert sie eine gute Qualität, welche ich nach einigen Tagen schon schätzte. Der Blitz ist schlecht angebracht, die Bedienung an sich funktioniert einwandfrei und beinahe selbsterklärend. Die Bilder wussten mich vielleicht zu überzeugen, aber bestimmt nicht zu begeistern. Anders die Videos. Wenn man, wie ich, eine Kamera hat, die Videos nur in 640×480 Auflösung macht, da hauen einen die 1080p Videos schon um. Ebenso hat mich das integrierte Mikrofon überzeugt. Die Kamera kostet bei Amazon momentan 244,97€ Amazon Affiliate Link Canon Powershot S110.

Ist sie das wert? Schwierige Frage. Wenn man gute Videos aufnehmen will, dann ja. Wenn man nur Wert legt auf gute Fotos, dann solltet Ihr vielleicht Euch doch noch weiter umschauen (ja, vielleicht liegt die nicht ganz so prickelnde Qualität auch wirklich nur am Automatik-Modus).

Gründer und Eigentümer von oaad

Facebook Twitter Google+ YouTube 

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Yahoo! Buzz
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • Live
  • Tumblr
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Add to favorites
  • LinkedIn