[OMT] Huawei P20 Lite Testbericht

Moin Moin,

ich hatte nach einem P20 Pro Testgerät von Huawei angefragt. Da momentan alle Testgeräte vergriffen waren, wurde mir erst einmal ein P20 Lite Testgerät angeboten, wofür ich an dieser Stelle Danke sagen möchte.

Da habe ich natürlich nicht Nein gesagt. Und wie sich das Gerät so geschlagen hat, das erfahrt Ihr im folgenden Test. Viel Spaß beim Lesen der Zeilen und beim Schauen des Videos.

Lieferumfang:

  • Huawei P20 Lite
  • Papierkrams
  • Netzstecker
  • USB-C Kabel
  • Headset

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 148.6 x 71.2 x 7.4 mm
  • Gewicht: 145 Gramm
  • SIM: Single SIM (Nano-SIM) or Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • 5,84 Zoll LTPS IPS LCD Display, 80.5% screen-to-body ratio, 1080 x 2280 pixels, 19:9 ratio, 432 ppi
  • EMUI 8.0
  • OS: Android 8.0 (Oreo)
  • Chipset: HiSilicon Kirin 659
  • CPU: Octa-core (4×2.36 GHz Cortex-A53 & 4×1.7 GHz Cortex-A53)
  • GPU: Mali-T830 MP2
  • microSD Speichererweiterung bis zu 256 GB (dann nur eine SIM)
  • 64 GB interner Speicher
  • 4 GB RAM
  • Hauptkamera (Dual): 16 MP, f/2.2, 1.0µm, PDAF, 2 MP, depth sensor, LED flash, HDR, panorama, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Frontkamera: 16 MP, f/2.0, 28mm, 1.12µm, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 4.2
  • USB Type-C
  • FM Radio
  • nicht austauschbarer 3000 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Der Kirin 659 ist definitiv kein High-End Prozessor und das soll er auch gar nicht sein. Er bedient die Mittelklasse und das macht er meiner Meinung nach gar nicht mal verkehrt. Ich habe in anderen Tests gelesen, dass das P20 Lite nach einer Reihe von Tagen langsamer werden soll. Dies ist bei mir defintiv nicht der Fall gewesen. Natürlich ist es langsamer als selbst mein Honor 9 aber es ist nicht zu langsam, jedenfalls nicht nach meinem Gefühl. Und wenn man dann im Game Mode Spiele spielt, dann steht selbst einer Partie Asphalt 9, als Beispiel, nichts im Wege. Kommen wir nun aber zu den Ergebnissen der Benchmarks.

  • CPU Prime Benchmark: 12950
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 14,77 Sekunden
  • CF-Bench Benchmark: 53803
  • AnTuTu Benchmark v7.0.6: 88184
  • Bonsai Benchmark Results: 2901 Punkte / Average FPS: 41.4
  • Geekbench 4 Benchmark Single-Core Score: 928
  • Geekbench 4 Benchmark Multi-Core Score: 3708
  • Geekbench 4 Benchmark RenderScript Score: 3113
  • UXB 1.5.4: 137306
  • A1 SD Bench RAM: 6002.58MB/s
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 157.68MB/s – Write 97.79MB/s
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 249
  • 3D Mark Benchmark Ice Storm Unlimited: 7835
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 7931
  • GFXBench Benchmark Best Score: 164,8 Frames
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 4764
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 7 Stunden 57 Minuten

Akku:

3000 mAh hat der nicht austauschbare Akku des Huawei P20 Lite. Mehr ist natürlich immer besser, das ist klar. Aber der Akku in meinem Testgerät hat mich nicht im Stich gelassen, allerdings auch nicht überrascht. Über den Tag gekommen bin ich locker, meistens wäre auch noch mindestens ein weiterer halber Tag drin gewesen.

Wobei … . Man hat es sich doch so angewöhnt, jeden Tag sein Smartphone aufzuladen, dass man es doch meistens sowieso macht. Und dank QuickCharge geht das Aufladen auch recht zügig von-statten.

PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 7 Stunden 57 Minuten

Kamera:

Und wir kommen zu einem der wichtigsten Punkte in einem Smartphone heutzutage, nämlich der Kamera. Es ist eine Dual Kamera verbaut, wobei die zweite Linse wohl ausschließlich für die Tiefeninformationen beim Blur-Effekt genutzt wird. Das ist ein wenig schade, da ich ja die Monochromsensoren in den Huawei und Honor Geräten inzwischen mag. Aber das ist dann halt doch noch einmal die Abgrenzung zu den höherpreisigen Geräten. Vielleicht hätte ich in diesem Fall, beim P20 Lite, tatsächlich eine Linse besser gefunden und dafür eine noch bessere Qualität der Bilder. Versteht mich nicht falsch … . Die Testbilder werden manchmal richtig nett. Aber meistens sind mir, allerdings wie bei meinem Honor 9, die Farben irgendwie zu schwach. Auch ist das Bild mit einem P20 Lite leider recht häufig entweder über- oder unterbelichtet. Und dann gibt es halt manchmal die Bilder, die werden einfach out of camera richtig nett. Auch die Videos, die man mit dem Gerät aufnehmen kann, überraschen zwar nicht, sind aber recht gut zu gebrauchen. Ein Testvideo binde ich, wie immer, am Ende des Testberichts ein. Und wer sich nun einen eigenen Eindruck von der Fotoqualität machen möchte, der möge nun einfach diesem Link zu Google Fotos folgen, wo Ihr einen Haufen Testbilder findet.

Über das Gerät:

Fazit:

Das Huawei P20 Lite findet Ihr bei Amazon momentan für 284,70 Euro. Die UVP, wenn ich mich nicht irre, lag wohl bei 369,00 Euro.

Zu diesem Preis bekommt Ihr ein Mittelklasse Gerät, welches gut verarbeitet ist aber sich auf der gläsernen Rückseite irgendwie eher wie Kunststoff anfühlt. Die Bildqualität ist ok. Die Videoqualität ist ok. Die Geschwindigkeit ist ok.

Was möchte ich Euch damit sagen? Nun ja, es ist ein patentes Gerät, welches sich keine wirklichen Fehler leistet aber mich tatsächlich auch in keinem einzigen Punkt irgendwie überrascht. Für über 300 Euro hätte ich es nie gekauft. Jetzt, bei unter 300 Euro, kann man es sich überlegen. Und wenn es erst in Richtung 199 Euro gehen sollte, dann wäre es in meinen Augen wirklich ein guter Deal.

PS: Zu der Notch empfehle ich Euch das Video, in dem ich mich dazu äußern werde.

Und hier bei Google Fotos findet Ihr wie immer die Screenshots der Benchmarks, etc.

Gründer und Eigentümer von oaad

Facebook Twitter Google+ YouTube 

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Yahoo! Buzz
  • Google Bookmarks
  • FriendFeed
  • Live
  • Tumblr
  • Webnews.de
  • Yigg
  • Add to favorites
  • LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.