Schlagwort-Archive: OMT

[OMT] realme GT Master Edition Test

Moin Moin,

vor einiger Zeit wurde das realme GT Master Edition vorgestellt. Und ich war ganz happy, es in meine Finger zu bekommen. Überhaupt ist das mein erstes Smartphone von realme, welches ich testen konnte. Und ich muss sagen, ich bin, bis auf die Kamera, die aber auch vollkommen in Ordnung ist, wirklich begeistert.
Viel Spaß beim Lesen des Testberichts und beim Schauen des Videos.

Lieferumfang:

  • realme GT Master Edition
  • Papierkrams
  • SIM Eject Tool
  • Ladegerät
  • USB-C Kabel
  • Case

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / EVDO / LTE / 5G

  • Maße: 159.2 mm x 73.5 mm x 8.0/8.7 mm (depending on color)

  • Gewicht: 174/180 Gramm (depending on color)

  • SIM: Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)

  • Display: 6,43 Zoll Super AMOLED, 2400 x 1080 Pixel, 20:9 ratio, 120HZ, 85.3% screen-to-body ratio, 409 ppi

  • OS: Android 11, Realme UI 2.0

  • Chipset: Qualcomm SM7325 Snapdragon 778G 5G (6 nm)

  • CPU: Octa-core (4×2.4 GHz Kryo 670 & 4×1.9 GHz Kryo 670)

  • GPU: Adreno 642L

  • RAM: in meinem Fall 6GB

  • interner Speicher: in meinem Fall 128GB

  • Frontkamera: 32 MP, f/2.5, 26mm (wide), 1/2.74", 0.8µm, HDR, panorama, Videoaufnahme: 1080p@30fps

  • Hauptkamera (Triple): 64 MP, f/1.8, 25mm (wide), 1/2", 0.7µm, PDAF
    , 8 MP, f/2.2, 16mm, 119˚ (ultrawide), 1/4.0", 1.12µm, 2 MP, f/2.4, (macro), LED flash, HDR, panorama, Videoaufnahme: 4K@30fps, 1080p@30/60fps, gyro-EIS

  • 3,5mm Klinke

  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac/6

  • Bluetooth 5.2

  • Unter Display Fingerabdruckscanner

  • nicht austauschbarer 4300 mAh Li-Po Akku

  • 65 Watt Fast Charging, 100% in 33 Minuten

Benchmark:

Kommen wir zu den Benchmarks, wie immer an dieser Stelle. Das realme GT Master Edition hat "nur" einen Snapdragon 778G. Aber ich muss sagen, das ist eine richtig gute Wahl. Nicht nur die Ergebnisse der Benchmarks sind schnell. Auch die Realität zeigt, dass das Smartphone sich, außer vielleicht bei 3D Spielen, nicht vor Geräten mit schnellerem Prozessor verstecken muss.

  • CF-Bench Benchmark: 84626
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,78 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 38163
  • AI-Benchmark: 127.6 K
  • 3D Benchmark – Luxury Cafe Score: 1447,2
  • AnTuTu Benchmark V9.1.4: 533721
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 840.88MB/s – Write 286.49MB/s
  • A1 SD Bench RAM copy: 28628.87MB/s
  • AndroBench Sequential Read: 1013.49 MB/s
  • AndroBench Sequential Write: 733.61 MB/s
  • 3D Mark Benchmark Wild Life: 2496
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 5086
  • PC Mark Benchmark Storage 2.0 Score: 26551
  • PC Mark Benchmark Work 3.0 performance score: 14325
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 793
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 2782
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 2296
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 2618

Akku:

Mit einem Akku Benchmark kann ich leider nicht dienen. Der lief einfach nicht durch, sondern stürzte einfach bei 50% regelmäßig ab. Der Akku hat 4300 mAh und hält mindestens einen Tag durch, aber auch, ohne sich groß einschränken zu müssen, einen zweiten Tag. Der Akku wird geladen mit 65 Watt. 15 Minuten Laden gibt genug Power für den ganzen Tag. Das ist echt richtig cool. Erstens vermisse ich kein QI Charging in diesem Fall. Und zweitens bekommt man irgendwie einen ganz anderen Umgang mit dem Akku. Dann hängt man es eben noch mal kurz an den Strom, während man Zähne putzt oder so. Und man kann sich sicher sein, ganz bestimmt genug Power zu haben. Und das finde ich richtig cool. Das kann ich nicht anders sagen.

Kamera:

Die Kamera des realme GT Master Edition schlecht zu nennen, wäre genauso falsch, als wenn man sie wirklich gut nennt. Sie ist in Ordnung. Mehr nicht, aber weniger auch nicht. Die Stabilisierung der Videos gefällt mir, trotz EIS und nicht OIS sehr gut. So stabilisiert nimmt es übrigens nicht mehr in 4k@30fps, sondern "nur" noch in 1080p@60fps auf, was aber immer noch fein ist.
Die Makrokamera hätte man sich getrost schenken können. Die Ultraweitwinkel Kamera bietet bei gutem Licht Ergebnisse, die in Ordnung sind. Aber wirklich gut sind sie nicht. Übrig bleibt die Hauptkamera. Die kann bei schönem Licht wirklich überzeugen. Bei schlechtem Licht ist es solala. Mit einem Google Camera Port könnt Ihr noch einmal bessere Ergebnisse bekommen. Leider könnt Ihr, ala iOS, keine andere Standart Kamera App einstellen, was schade ist. Hier nun findet Ihr bei Google Fotos einige Testbilder.
Und ein Testvideo binde ich, wie immer, am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Bei Amazon kostet das realme GT Master Edition 349,99 Euro in der 128GB Variante. Der Early Bird Preis lag bei 299€. Und ich muss sagen, das ist dem Gerät auch mehr angemessen.
Das Display hier ist der Wahnsinn. Ob es jetzt 120Hz hat oder nicht interessiert mich selbst gar nicht so. Ich persönlich merke einfach den Unterschied zwischen 60, 90 und 120Hz nicht so richtig. Der Fingerabdruckscanner ist echt schnell. Das "Kofferdesign" in veganem Leder ist etwas anderes und richtig cool. Die Kamera dagegen ist leider halt solala. Wie geschrieben, sie ist weder besonders schlecht, noch besonders gut. Was mir allerdings wirklich sehr positiv aufgefallen ist, ist der Vibrationsmotor. Er kommt nicht ganz an die Taptic Engine von Apple heran, ist im Android Bereich aber das Beste, was ich bis jetzt testen konnte.
Für über 300€ würde ich wahrscheinlich auch mal einen Blick auf die Konkurrenz, Redmi, Xiaomi, etc. werfen. Für unter 300€ ist das realme GT Master Edition aber eine echte Empfehlung. Denn Ihr bekommt ein eigentlich sehr unaufgeregtes Smartphone mit einer Rückseite, die echt toll ist.

Und hier findet Ihr dann die Screenshots der Benchmarks, etc.

[OMT] Apple iPhone XR Test

Moin Moin,

obwohl das iPhone XR im Jahr 2018 vorgestellt wurde, kann man es noch immer ganz normal bei Apple kaufen. 629,00 Euro kostet es direkt bei Apple. Und wenn ich ehrlich bin, dann würde ich das jetzt – im Jahre 2021 – nicht mehr zahlen.
Ich selbst habe es gebraucht, aber in perfektem Zustand, für deutlich unter 300 Euro bekommen. Und das ist ein Preis, für den man sich dieses Smartphone auch jetzt noch gönnen kann. Klar, die Displayränder sind wirklich nicht sehr klein, obwohl die meisten Leute wahrscheinlich über die "schlechte" Auflösung meckern würden. Ich kann über die Qualität des Displays nicht meckern. Ich kann auch über die Auflösung nicht meckern. Einzig und allein die Displayränder könnten wirklich kleiner sein. Und die Notch, nun ja, die könnte einfach weg sein. Wobei man sich daran auch gewöhnen kann, was ich mir am Anfang gar nicht habe vorstellen können.

Lieferumfang:

  • iPhone XR
  • USB zu Lightning Kabel
  • in meinem Fall noch ein Ladegerät
  • Apple Aufkleber
  • SIM-Eject Tool

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / EVDO / LTE
  • 150.9 x 75.7 x 8.3 mm
  • Gewicht: 194 Gramm
  • Build: Glass front (Gorilla Glass), glass back (Gorilla Glass), aluminum frame (7000 series)
  • SIM: Dual-SIM Funktionalität, (Nanon-SIM + eSim)
  • IP67
  • Display: 6,1 Zoll Liquid Retina IPS LCD, 1792 x 828 Pixel, 79.0% screen-to-body ratio, 326 ppi, True-Tone
  • OS: vorgestellt mit iOS 12, inzwischen iOS 15
  • Chipset: Apple A12 Bionic (7 nm)
  • CPU: Hexa-core (2×2.5 GHz Vortex + 4×1.6 GHz Tempest)
  • GPU: Apple GPU (4-core graphics)
  • RAM 3GB
  • in meinem Fall 128GB interner Speicher, nicht erweiterbar
  • Frontkamera: 7 MP, f/2.2, 32mm (standard), SL 3D, (depth/biometrics sensor), HDR, Videoaufnahme: 1080p@60fps
  • Hauptkamera: 12 MP, f/1.8, 26mm (wide), 1/2.55", 1.4µm, PDAF, OIS, Quad-LED dual-tone flash, HDR (photo/panorama), Videoaufnahme: 4K@24/30/60fps, 1080p@30/60/120/240fps, HDR, stereo sound rec.
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • nicht austauschbarer 2942 mAh Li-Ion Akku
  • QI Charging
  • SAR Körper: 0.99 W/kg
  • SAR Kopf: 0.99 W/kg

Benchmark:

Obwohl im Jahr 2018 vorgestellt, ist das iPhone XR noch immer eines der schnellsten Smartphones, die ich in meinen Händen hatte. Natürlich, Smartphones mit einem Snapdragon 888 oder so haben höhere Benchmark Werte. Aber das iPhone XR rennt einfach, was natürlich auch mit der guten Anpassung von Hardware und Software zu tun hat.
Kommen wir zu den Benchmarkergebnissen.

  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme: 3523
  • AnTuTu Benchmark V8.3.9: 410474
  • 3D Mark Benchmark Wild Life (Gesamtscore): 5601

Akku:

Der Akku vom iPhone XR ist einfach richtig gut. Über den Tag zu kommen, ist ganz und gar kein Problem. Und ich komme auch noch ganz easy mindestens über einen weiteren halben Tag. Die Akkukapazität liegt übrigens noch bei 87%. Mit einem ganz neuen Akku, so kann ich es mir vorstellen, könnte man auch gut über zwei Tage kommen.

Kamera:

Kommen wir zu der Kamera. Ja, es gibt nur eine Kamera. Nun ja, eine Kamera vorne und eine Kamera hinten. Und die Kamera kann, jedenfalls in meinen Augen, immer noch vorne mitspielen. Farben toll, Kontraste toll, alles toll.
Videoaufnahmen sind ebenfalls sehr nett. Ein Testvideo binde ich, wie immer, am Ende des Tests ein.
Klar, vielleicht wäre auch da schon ein Nachtmodus für Bilder schön gewesen, was ja erst mit einer späteren Generation eingeführt wurde. Allerdings kann man sich hier mit der NeuralCam App ziemlich gut behelfen.
Was ein wenig mehr schade ist, ist dass kein Ultra-Weitwinkel vorhanden ist. Davon bin ich ja doch inzwischen ein Fan. Da muss man dann halt zum iPhone 11 und aufwärts greifen.
Und wer einen Blick auf die Testbilder werfen möchte, der möge nun diesem Link zu Google Fotos folgen.

Über das Gerät:

Fazit:

Kommen wir zum Fazit. Hier findet Ihr das iPhone XR bei idealo. Das 128GB Modell gibt es dort für mindestens 521,49 Euro.
Ich muss ganz klar sagen, das empfinde ich als zu viel Geld. Neu, wirklich neu, würde ich dann doch eher mindestens das iPhone 11 kaufen. Aber wenn man das XR in gutem Zustand gebraucht für einen guten Preis bekommt, dann kann man auch im Jahr 2021 noch bedenkenlos zugreifen. Vor allen Dingen bekommt Ihr, wenn Euch die größere Größe nicht stört, mit dem XR auch eine tolle Alternative zu einem SE 2020.

Und hier findet Ihr wie immer alle gemachten Screenshots.

[OMT] Samsung Galaxy Z Flip Test

Moin Moin,

ich hatte in der letzten Zeit die Gelegenheit, das Samsung Galaxy Z Flip testen zu können, worüber ich mich wirklich gefreut habe. Allerdings habe ich das Testgerät (was ich selbstverständlich nicht behalten darf, sondern was zurückgeschickt werden muss) nicht direkt von Samsung erhalten, sondern von O2.
O2 bietet hier die interessante Möglichkeit an, sich für Testgeräte zu bewerben, welche man dann für einen bestimmten Zeitraum bekommt, um sie zu testen, und sie dann zurückschicken muss. Ich habe mich wirklich gefreut, ausgewählt worden zu sein. Vielen Dank dafür an dieser Stelle. Und wenn dies ab und an klappen sollte, freue ich mich darüber, euch mit noch mehr Testberichten versorgen zu können.
Was ich von dem Galaxy Z Flip halte und wie es sich geschlagen hat, das erfahrt ihr wie immer im folgenden Testbericht und natürlich im Über das Gerät: Video.
Viel Spaß.

Lieferumfang:

  • Samsung Galaxy Z Flip
  • USB-C Kabel
  • Clear Cover
  • Ladeadapter
  • SIM Eject Tool
  • USB Adapter (Type-C auf Type-A)
  • USB Type-C Kopfhörer

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / EVDO / LTE
  • Maße aufgeklappt: 167.3 x 73.6 x 7.2 mm
  • Maße zugeklappt: 87.4 x 73.6 x 17.3 mm
  • Gewicht: 183 Gramm
  • Build: Plastic front, glass back (Gorilla Glass 6), aluminum frame
  • SIM: Nano-SIM, eSIM
  • Hauptdisplay: 6,7 Zoll, Foldable Dynamic AMOLED, 2636 x 1080 Pixel, 82.5% screen-to-body ratio, HDR10+, 425 ppi
  • Coverdisplay: Super AMOLED, 1.1 inches, 112 x 300 pixels
  • OS: Android 10, upgradable to Android 11, One UI 3.0
  • Chipset: Qualcomm SM8150 Snapdragon 855+ (7 nm)
  • CPU: Octa-core (1×2.95 GHz Kryo 485 & 3×2.41 GHz Kryo 485 & 4×1.78 GHz Kryo 485)
  • GPU: Adreno 640 (700 MHz)
  • RAM: 8GB
  • interner Speicher: 256GB, davon bei Auslieferung 33,60GB belegt, keine Speichererweiterung möglich
  • Hauptkamera (Dual Kamera): 12 MP, f/1.8, 27mm (wide), 1/2.55", 1.4µm, Dual Pixel PDAF, OIS & 12 MP, f/2.2, 123˚ (ultrawide), 1.12µm, LED flash, HDR, panorama — Videoaufnahme: 4K@30/60fps, 1080p@60/240fps, 720p@960fps, HDR10+
  • Frontkamera: 10 MP, f/2.4, 26mm (wide), 1.22µm, HDR — Videoaufnahme: 4K@30fps
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • Fingerabdruckscanner im Powerbutton (seitlich)
  • Fast Charging (15 Watt)
  • nicht austauschbarer 3300 mAh Li-Po Akku
  • SAR Wert Kopf: 0.37 W/kg (head)
  • Sar Wert Körper: 1.55 W/kg (body)

Benchmark:

Um zu wissen, ob das Galaxy Z Flip schnell ist oder nicht, müsste man eigentlich gar keine Benchmarks durchlaufen lassen. Schließlich ist der Snapdragon 855+ zwar schon älter, gehört aber trotzdem noch nicht zum alten Eisen. Und ja, das geklappte Smartphone ist schnell, wirklich schnell. Egal in welchem Moment … und sei es beim Spielen von z.B. Asphalt 9 oder anderen "High End" Spielen, Ruckler oder Gedenksekunden sind mir nicht untergekommen.
Natürlich habe ich trotzdem einige Benchmarks für euch wieder durchlaufen lassen. Andere, die ich sonst immer nutze, funktionierten dagegen nicht. Das kennen wir ja schon manchmal von anderen Geräten. Auf jeden Fall kommen hier nun die Ergebnisse.

  • CPU Prime Benchmark: 50083
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,59 Sekunden
  • CF-Bench Benchmark: 99019
  • GPU Mark Benchmark: 1368000
  • AnTuTu Benchmark 9.0.5-OB: 557936
  • AI-Benchmark: 76.1 K
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 962.33MB/s – Write 384.23MB/s
  • A1 SD Bench RAM copy: 30709.27MB/s
  • AndroBench Sequential Read: 1458.22 MB/s
  • AndroBench Sequential Write: 524.63 MB/s
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 762
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 2691
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 2518
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 2505
  • PC Mark Benchmark Computer Vision Score: 7149
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 20834
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 9762
  • 3D Mark Benchmark Wild Life Stress Test (Bester Durchlauf-Score): 3100
  • 3D Mark Benchmark Wild Life Stress Test (Niedrigster Durchlauf-Score): 2158

Akku:

Leider lief der Akku Benchmark beim Samsung Galaxy Z Flip nicht durch. Mit diesen Werten kann ich euch also nicht dienen. Wenn ich das Smartphone ganz normal benutzt habe, ein paar Fotos, ein bisschen Musik, hier und da mal Soziale Netze …, ein ganz gemischter Betrieb halt, dann bin ich recht entspannt durch den Tag gekommen mit einer Akkuladung. Abends das Gerät in den Strom stecken, ist aber auf jeden Fall Pflicht.
Habe ich mich auf eine ausgedehnte Fotosession begeben, dann sollte man auf jeden Fall eine externe Powerbank in der Tasche haben. Oder man sollte sich dort aufhalten, wo eine Steckdose in der Nähe ist.

Kamera:

Obwohl mich das Galaxy Z Flip von Samsung an manchen Stellen etwas ratlos zurückgelassen hat, konnte mich die Kamera vom Smartphone überzeugen. »Was, nur eine Dual-Kamera?«, werden vielleicht manche Leute fragen.
Lieber eine wirklich gute Dual-Kamera, als drei, vier oder gar fünf Linsen, auf die man eigentlich wirklich ganz gut verzichten kann. Ich hätte, z.B. in einem Urlaub, keinerlei Probleme damit, ausschließlich Bilder und auch Videos nur mit Galaxy Z Flip zu machen. Farben, Kontraste, die passen hier für mich. Nur der Nachtmodus … der ist in Ordnung, kann aber weder mit dem Pixel 5, noch mit Huawei konkurrieren. Aber besser einen haben, als keinen haben. Die Kamera App an sich habe ich euch im Über das Gerät: gezeigt. Wer nun diesem Link zu Google Fotos folgt, der kann sich einen eigenen Eindruck von den Testbildern machen. Und die beiden Testvideos, einmal im HDR10+ Modus, binde ich, wie gewohnt, am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Wenn man bei idealo schaut, dann muss man im neuen Zustand für das Samsung Galaxy z Flip in der Farbe Mirror Black mindestens 949,00 Euro und in der Farbe Mirror Purple (die ich testen konnte, und die mir tatsächlich nicht schlecht gefällt) mindestens 1376,06 Euro zahlen. Das ist noch immer viel Geld. Das muss man schon sagen. Obwohl es sich so natürlich auf derselben Stufe, oder sogar etwas darunter, wie Apple Geräte und Geräte anderer Hersteller bewegt. Die eigentliche Frage ist ja folgende: Ist das Samsung Galaxy Z Flip diesen Preis auch wert? Leider ist diese Frage nicht ganz so einfach zu beantworten, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte. Natürlich, das Samsung Galaxy Z Flip ist absolut gut verarbeitet. Ja, die Kamera ist wirklich gut, jedenfalls in meinen Augen. Ja, die Geschwindigkeit ist gut und wird auch noch die nächsten Jahre ausreichen. Und auch das Display gefällt mir gut. Auch, wenn man natürlich immer aufpassen muss, dass, wenn man das Smartphone wieder zusammenklappt, nichts dazwischen liegt. Trotzdem gefällt mir das Display. Es fühlt sich nicht an wie Glas, eher wie eine wirklich hochwertige Displayschutzfolie. Und das ist vollkommen in Ordnung so.
Ich muss allerdings sagen, gerade das Hauptargument des Galaxy Z Flip, das Aufklappen und Zuklappen, würde mich dann doch im Alltag stören, wäre es mein eigenes Gerät. Bis zu 200.000 Mal soll man das Gerät wohl ohne Probleme klappen können. Darüber würde ich mir keine Gedanken machen. Auch ist es irgendwie nett "Old School", ein Gerät zum klappen zu haben. Es erinnert mich irgendwie an das uralte Motorola Razr V3, welches ich damals wirklich toll fand. Aber heutzutage würde es mich auf Dauer stören, für jede Benutzung das Gerät aufklappen zu müssen. Ja, es ist wie gesagt nett. Und es war wirklich wirklich toll, solch ein "Foldable" mal testen zu können. Ich werde auf jeden Fall gern die Entwicklung der Geräte verfolgen. Und hoffentlich werde ich auch das eine oder andere weitere Gerät noch einmal testen können. Was mir auf jeden Fall auch richtig gut gefallen hat, ist der Vibrationsmotor. Er ist nicht zu stark, sondern vibriert wirklich nett, gerade auch beim Tippen und anderem haptischen Feedback. Zwar kommt auch er nicht an die Taptic Engine bei Apple heran, ist von meinem Empfinden her aber ganz nah dran.
Aber ich persönlich, für mich, würde trotz aller Pluspunkte, das Galaxy Z Flip für mich selbst nicht kaufen. Das kann ich auf jeden Fall so klar sagen. Das liegt aber nicht an dem Gerät selbst, sondern einfach an meinem persönlichen Empfinden.

Und wie immer findet ihr hier noch die Screenshots der Benchmarks, usw.

[OMT] (Xiaomi) Redmi Note 10 Pro Test

Moin Moin,

ganz ehrlich, bei Xiaomi blickt man ja häufig aufgrund der absoluten Menge der Smartphones schon gar nicht mehr so richtig durch, was denn nun aktuell ist bzw. was schon wieder "veraltet". Sei es, wie es sei. In diesem Testbericht geht es um das (Xiaomi) Redmi Note 10 Pro, welches ihr heute noch z.B. bei Goboo aus Spanien kaufen könnt, ab Morgen, dem 25. März, könnt ihr das Smartphone aber auch in Deutschland direkt z.B. bei Amazon kaufen.
Wie es sich geschlagen hat und was ich davon halte, das erfahrt ihr im folgenden Testbericht.

Lieferumfang:

  • Redmi Note 10 Pro
  • Papierkrams
  • Ladegerät
  • Ladekabel
  • Backcover
  • SIM Eject Tool

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 164 x 76.5 x 8.1 mm
  • Gewicht: 193 Gramm
  • Build: Glass front (Gorilla Glass 5), glass back (Gorilla Glass 5), plastic frame
  • SIM: Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by) — Dreifach Slot = 2 x SIM + microSD
  • IP53, dust and splash protection
  • Display: 6,67 Zoll AMOLED, 120Hz, HDR10, 450 nits (typ), 1200 nits (peak), 2400 x 1080 Pixel, 20:9 ratio, 85.6% screen-to-body ratio, Corning Gorilla Glass 5, 395 ppi
  • OS: Android 11, MIUI 12
  • Chipset: Qualcomm SM7150 Snapdragon 732G (8 nm)
  • CPU: Octa-core (2×2.3 GHz Kryo 470 Gold & 6×1.8 GHz Kryo 470 Silver)
  • GPU: Adreno 618
  • interner Speicher: 64GB oder 128GB — UFS 2.2
  • RAM: 6GB oder 6GB oder 8GB
  • microSD Speichererweiterung
  • Frontkamera: 16 MP, f/2.5, (wide), 1/3.06", 1.0µm — Videoaufnahme: 1080p@30fps, 720p@120fps
  • Hauptkamera (Quad): 108 MP, f/1.9, 26mm (wide), 1/1.52", 0.7µm, dual pixel PDAF, 8 MP, f/2.2, 118˚ (ultrawide), 1/4.0", 1.12µm, 5 MP, f/2.4, (macro), AF, 2 MP, f/2.4, (depth), LED flash, HDR, panorama — Videoaufnahme: 4K@30fps, 1080p@30/60fps
  • Stereo Lautsprecher
  • 3,5mm Klinke
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.1
  • USB Type-C 2.0
  • Fingerprint (side-mounted)
  • nicht austauschbarer 5020 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Wenn man liest, dass das Redmi Note 10 Pro "nur" einen Snapdragon 732G hat, dann könnte man durchaus annehmen, dass die Geschwindigkeit vielleicht noch nicht einmal für den Alltag wirklich gut ausreichen würde. Dem kann ich aber auf jeden Fall ganz klar widersprechen. Die Geschwindigkeit im Alltag reicht einfach komplett aus. Und auch Spiele, z.B. Asphalt 9, laufen wirklich gut. Natürlich, sie brauchen länger zum laden. Aber laufen sie erst einmal, dann hat man nicht das Gefühl, mit dem Gerät nicht auch die eine oder andere Runde spielen zu können.

  • 3D Benchmark – Luxury Cafe Score: 792.4
  • AI-Benchmark: 27.8 K
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score:8265
  • PC Mark Benchmark Computer Vision Score: 4045
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 13429

Leider liefen auch dieses Mal wieder zahlreiche Benchmarks nicht, trotz mehrerer Versuche. Deswegen kann ich euch leider nicht mit allen Daten beliefern.

Akku:

Ich muss sagen, dass ich von dem 5020 mAh Akku mehr erwartet hätte. Ja, man kommt selbstverständlich gut durch den Tag. Aber dann hat man abends noch so um die 45%-50% und das wäre mir zu risikoreich, ohne eine Ladung in den neuen Tag zu starten. Das gelingt dank dem 33 Watt Lader aber wirklich angenehm schnell, obwohl es natürlich noch schneller geht, siehe OnePlus z.B.. Aber da gibt es trotzdem, meiner Meinung nach, nichts zu meckern.
Gefühlt konnte ich übrigens keinen großen Unterschied in der Akkulaufzeit erkennen, ob ich beim Display jetzt 60Hz oder 120Hz eingestellt hatte.

Kamera:

Die Kamera, bzw. die Kameras des Redmi Note 10 Pro … . Die lassen mich, wenn ich ehrlich bin, ziemlich zwiegespalten zurück. Den Tiefensensor sehe ich grundsätzlich einfach mal als Spielerei bzw. als unnötig an. Die Hauptkamera macht im 12 Megapixel Modus, bei guten Lichtverhältnissen, teilweise wirklich nette Bilder. 108 Megapixel sind … da, aber die Ergebnisse werden häufig eher schlechter. Die Ultraweitwinkel Kamera macht einen ganz patenten Job. Damit kann man durchaus seinen Spaß haben. Welche Kamera mich auf jeden Fall wirklich positiv überrascht hat, ist die Makrokamera. Am Anfang habe ich sie auch als unnötig angesehen. Aber wenn ihr das passende Motiv habt und das Smartphone schön ruhig haltet bzw. sogar ein Stativ verwendet (OIS gibt es nämlich grundsätzlich nicht), dann bekommt ihr teilweise richtig nette Makrobilder hin. Dafür wirklich einen Daumen hoch. Der Zoom ist ausschließlich digital gelöst, bis maximal 10X. 2X Zoom und vielleicht noch hoch bis 5X würde ich als nutzbar beschreiben. Alles darüber sieht dann zu verpixelt und so "Cartoon-artig" aus, dass die Bilder keinen wirklichen Spaß mehr machen.
An Kamera Modi gibt es zahlreiches zu sehen, z.B. einen speziellen Modus für den Sternenhimmel. Die Ergebnisse kommen nicht an die Astrophotography von einem Pixel ran, sind in der Preisklasse aber absolut annehmbar.
Die Videos sind wohl nur so richtig, elektronisch, stabilisiert bis 1080p. Allerdings kann man auch bei 4K@30fps (maximale Auflösung) eine Stabilisierung einschalten. Aber das Ergebnis … . Nun ja, es ist in Ordnung. Mehr aber auch nicht. Worauf ich tatsächlich meine Hoffnung setze, ist, dass (hoffentlich bald) ein gut funktionierender und angepasster Google Kamera Port für das Redmi Note 10 Pro verfügbar sein wird.
Damit werden die Bilder, darauf möchte ich sogar wetten, auf jeden Fall noch einmal deutlich besser.
Und wer sich nun einen eigenen Eindruck von einigen Testbildern machen möchte, der möge diesem Link zu Google Fotos folgen. Ein Testvideo binde ich dann, wie immer, am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Das Redmi Note 10 Pro könnt ihr heute noch z.B. aus Spanien bei Goboo bestellen. Da kostet die 6GB RAM & 64GB ROM Version 279€ und die 6GB RAM & 128GB ROM Version 299€. Bei Amazon in Spanien könnt ihr die 64GB Version für 249,99€ bekommen. Und ab morgen, dem 25.03., gibt es das Gerät dann auch in Deutschland. Die Preise habe ich noch nicht gefunden. Ab morgen weiß man dann mehr.
Ich muss sagen, 299€ für die größere Version empfinde ich als zu teuer für das Gebotene. 270€ maximal für die Version, da würde ich sagen, man kann zuschlagen. Mehr würde ich aber tatsächlich nicht empfehlen zu zahlen.
Was bekommt man denn nun für den Preis? Auf jeden Fall ein Smartphone, was ein guter Alltagsbegleiter sein kann. Das Display ist groß, es ist hell und es macht Spaß, auch mal einen Film darauf zu gucken. Ob ein Display nun 60Hz, 90Hz oder wie hier 120Hz hat, ist mir persönlich aber tatsächlich recht egal.
Ich merke noch immer keinen so wirklichen Unterschied dabei. Wenn es schnell ist, ist es halt schnell. Oder ich scrolle einfach zu langsam, um den wirklichen Unterschied zu merken ;).
Die Stereolautsprecher machen mir richtig Spaß. Es ist toll, dass das Gewicht unter 200 Gramm ist. Alles über 200 Gramm finde ich wirklich schwer zu benutzen. Die Kameras sind in Ordnung in der Preisklasse, mehr aber auch nicht. Wenn man aber bedenkt, was man in der Preisklasse noch vor einigen Jahren bekommen hat, dann ist das tatsächlich irgendwie auch "Meckern auf hohem Niveau". Und die Farbe Gradient Bronze ist ja mal so richtig hübsch!111!.

Und hier gibt es dann noch die Screenshots von den Benchmarks, etc.

[OMT] LG Wing Test

Moin Moin,

ich hatte einmal mehr die Möglichkeit, ein Smartphone testen zu können, um genau zu sein das LG WING. Und dafür möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Es ist auf jeden Fall zu schwer, um für mich ein Daily Driver zu sein. Es kommt mir nämlich deutlich schwerer vor als die angegebenen 260 Gramm. Soviel kann ich aus dem Fazit schon vorziehen. Ansonsten aber, trotz einiger Mängel und auch gerade wegen zahlreicher Dinge, die mir wirklich gut gefallen haben, alle Daumen hoch für das Smartphone. Denn LG wagt hier einmal mehr etwas Neues. Und alleine das gefällt mir schon gut.

Und nun viel Spaß beim Lesen des Testberichtes.

Lieferumfang:

  • LG Wing
  • Cover
  • Ladegerät
  • USB-Kabel
  • SIM-Eject Tool
  • Papierkrams
  • Displayschutzfolie
  • USB-C auf Klinke Adapter

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / LTE / 5G
  • Maße: 169.5 x 74.5 x 10.9 mm
  • Gewicht: 260 Gramm
  • Build: Glass front (Gorilla Glass 5), glass back (Gorilla Glass 5), aluminum frame
  • SIM: Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • IP54 splash proof
  • Water-repellent coating
  • MIL-STD-810G compliant* *does not guarantee ruggedness or use in extreme conditions
  • Hauptdisplay & Secondary Display: Rotating P-OLED, 6,8 Zoll, 2460 x 1080 Pixel, 87.0% screen-to-body ratio, 395 ppi, Corning Gorilla Glass 5, Always-on display — G-OLED, 1240 x 1080 Pixel, 3,9 Zoll
  • OS: Android 10
  • Chipset: Qualcomm SM7250 Snapdragon 765G (7 nm)
  • CPU: Octa-core (1×2.4 GHz Kryo 475 Prime & 1×2.2 GHz Kryo 475 Gold & 6×1.8 GHz Kryo 475 Silver)
  • GPU: Adreno 620
  • RAM: 8GB
  • Interner Speicher: 128GB (um die 99GB stehen zur freien Verfügung)
  • microSD Speichererweiterung möglich (shared SIM Slot)
  • Frontkamera: Motorized pop-up, 32 MP, f/1.9, 26mm (wide), 1/2.8", 0.8µm, HDR — Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera (Triple Kamera): 64 MP, f/1.8, 25mm (wide), 1/1.72", 0.8µm, PDAF, OIS — 13 MP, f/1.9, 117˚, (ultrawide), 1/3.4", 1.0µm — 12 MP, f/2.2, 120˚, (ultrawide), 1/2.55", 1.4µm, LED flash, panorama, HDR — Videoaufnahme: 4K@30/60fps, 1080p@30/60fps, gyro-EIS
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.1
  • Unter Display Fingerabdruckscanner
  • nicht austauschbarer 4000 mAh Li-Po Akku
  • SAR-Wert Kopf: 1.13 W/kg
  • SAR-Wert Körper: 1.06 W/kg

Benchmark:

Und da wären wir dann auch schon wieder bei den Benchmarks angekommen. Klar, für einen Preis an den 1000€ dran könnte man auch einen aktuellen High-End Snapdragon erwarten. Ich muss aber sagen, dass mich der Snapdragon 765G nicht enttäuscht hat. Das Gerät lief in jeder Situation so flüssig, dass ich keinen Grund gefunden habe, mich darüber …und sei es nur gedanklich… zu beschweren. Ja, große Spiele wie Asphalt 9 laden einfach länger als auf anderen Geräten. Aber das ist vollkommen im akzeptablen Bereich. Und ist das Spiel dann geladen, so läuft es genau so schnell und gut wie auf anderen Smartphones auch.

  • CPU Prime Benchmark: 35405
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,99 Sekunden
  • 3D Benchmark – Luxury Cafe Score: 864.4
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 609
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 1755
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 1251
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 1194
  • AndroBench Sequential Read: 903.77 MB/s
  • AndroBench Sequential Write: 470.47 MB/s
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 800.77MB/s – Write 0.00MB/s
  • A1 SD Bench RAM copy: 17912.72MB/s
  • AI-Benchmark: 43.9 K
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot: 4582
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 3281
  • 3D Mark Benchmark Wild Life: 1658
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 19475
  • PC Mark Benchmark Computer Vision Score: 3805
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 7886

Benchmarks, die in der Auflistung fehlen und die ich sonst benutzt habe, ließen sich entweder nicht installieren, oder aber sie brachen während des Durchlaufs ab.

Akku:

4000 mAh hat der nicht austauschbare Akku des LG Wing. Mehr wäre vielleicht sogar besser, aber dann wäre das Gerät natürlich noch schwerer geworden. Leider kann ich Euch mit den Benchmark Ergebnissen zum Akku nicht dienen dieses Mal. Aber es war für mich auf jeden Fall kein Problem über den Tag zu kommen. Und wahrscheinlich wäre auch mindestens noch ein weiterer, halber Tag drin gewesen. Allerdings habe ich meistens – und sei es nur zur Sicherheit – das Smartphone trotzdem jeden Abend an den Strom gehängt.

Kamera:

Die Kamera des LG Wing konnte mich, was Fotos und Videos anbelangt, erfreulicherweise einmal wieder überzeugen. Jedenfalls, so lange es kein Abend ist. Ja, es ist, wie es ja heutzutage gang und gäbe ist, auch ein Nachtmodus für die Kamera integriert. Aber ganz ehrlich … das will man wirklich nicht nutzen. Alles was es da von Huawei oder Google oder Apple oder selbst von Samsung gibt, liefert da bessere Ergebnisse. Befinden wir uns aber am Tage, das Wetter ist schön und die Sonne scheint am Besten noch, dann kriegt man wirklich richtig nette Ergebnisse hin. Da gibt es von meiner Seite aus nichts zu meckern. Wer sich davon einen kleinen, eigenen Eindruck machen will, der möge nun diesem Link zu Google Photos folgen. Und einige Testvideos binde ich am Ende des Tests natürlich wieder ein.
Apropos Videos … wie ich Euch im Über das Gerät: Video gezeigt habe, gefiel mir im T-Modus der Gimbal Modus zur Videoaufnahme wirklich gut. Tolle Stabilisierung und einfach nett, auch z.B. für Zeitraffer. Allerdings würde ich mir da tatsächlich ein geringeres Gewicht wünschen und vielleicht noch ein Case, womit man das ganze noch besser halten kann.

Über das Gerät:

Fazit:

Das LG Wing bekommt Ihr bei Amazon momentan für 787,37 Euro. Bei anderen Online Händlern kostet das Gerät mehr. Aber halten wir fest, irgendetwas um die 1000€ kostet es momentan noch. Und ich will ganz ehrlich sein … das wäre mir für das LG Wing ein zu hoher Preis. Die Idee mit zwei Displays, das ist nett. Die beiden Displays an sich sind auch wirklich gut. Und die Verarbeitung des Ganzen überzeugt mich auch. Aber wie ich auch schon im Video zeigte und sagte, das ganze bietet mir einfach zu wenig Mehrwert. Seien es nun die Extras bei Asphalt 9, oder dass man Youtube oben schauen kann, um währenddessen auf dem kleinen Display zu surfen oder eben, dass man auf dem kleinen Display die Tastatur hat und oben das Textfenster … . Ja, das ist alles nett. Aber der Mehrwert … den sehe ich leider nicht. Und dafür ist mir persönlich das Gerät einfach viel zu schwer. Wer aber etwas neues will, etwas ungewöhnliches mit einer guten Frontkamera, guten Hauptkameras, einem guten Tempo, guten Displays und einem Feeling, was einem sagt, dass es einfach schon Spaß macht, das gesamte Smartphone zu bedienen, der sollte auf jeden Fall einen Blick werfen auf das LG Wing.

Und wer noch einmal die Benchmarks und so als Screenshots sehen möchte, hier sind sie zu finden.

[OMT] OnePlus 8T Test

Moin Moin,

damals, im Jahr 2014, habe ich mir kurz nach Markteinführung das OnePlus One bei Wikipedia gekauft. Damals war das wirklich ein Preiskracher, denn am Anfang bekam man die größte Version für 299€. Diese Zeiten sind leider(?) vorbei, das wissen wir alle. Seitdem habe ich selbst kein OnePlus Gerät besessen aber die Geräte immer mit großem Interesse verfolgt. Nun habe ich vor einiger Zeit das neue OnePlus 8T zum Testen bekommen, worüber ich mich wirklich sehr gefreut habe. Und wie sich das Gerät, in meinen Augen, geschlagen hat, das erfahrt ihr im folgenden Testbericht.

PS: Natürlich musste das Leihgerät an OnePlus zurückgeschickt werden und durfte nicht behalten werden. Dies nur, weil solche Fragen doch immer wieder kommen.

Lieferumfang:

  • OnePlus 8T
  • Warp Chage 65 Netzteil
  • Warp Charge-Kabel mit USB-C-zu-USB-C-Stecker
  • Kurzanleitung
  • Willkommensbrief
  • Sicherheitshinweise und Garantiekarte
  • LOGO Aufkleber
  • Case
  • SIM-Eject Tool

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / LTE / 5G
  • Maße: 160.7 x 74.1 x 8.4 mm
  • Gewicht: 188 Gramm
  • Glass front (Gorilla Glass 5), glass back (Gorilla Glass 5), aluminum frame
  • SIM: Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • Display: 6,55 Zoll Fluid AMOLED, HDR10+, 120Hz, 2400 x 1080 Pixel Auflösung, 20:9 ratio, Corning Gorilla Glass 5, Always-on display, 402 ppi, 87.0% screen-to-body ratio
  • OS: Android 11, OxygenOS 11.0.4
  • Chipset: Qualcomm SM8250 Snapdragon 865 (7 nm+)
  • CPU: Octa-core (1×2.84 GHz Kryo 585 & 3×2.42 GHz Kryo 585 & 4×1.8 GHz Kryo 585)
  • GPU: Adreno 650
  • Speicher intern: 128GB & 8GB RAM oder 256GB & 12GB RAM, UFS 3.1 Speicher
  • Frontkamera: 16 MP, f/2.4, (wide), 1/3.06", 1.0µm, Auto-HDR, Videoaufnahme: 1080p@30fps, gyro-EIS
  • Hauptkamera (Quad Kamera): 48 MP, f/1.7, 26mm (wide), 1/2.0", 0.8µm, PDAF, OIS, 16 MP, f/2.2, 14mm, 123˚ (ultrawide), 1/3.6", 1.0µm, 5 MP, f/2.4, (macro), 2 MP, f/2.4, (depth), Dual-LED flash, HDR, panorama, Videoaufnahme: 4K@30/60fps, 1080p@30/60/240fps, Auto HDR, gyro-EIS
  • Stereo Lautsprecher (ungefähr zwei Drittel aus dem Hauptlautsprecher und ein Drittel aus der Hörmuschel)
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac/6
  • Bluetooth 5.1
  • USB Type-C 3.1
  • Fingerabdruckscanner unter dem Display
  • nicht austauschbarer 4500 mAh Li-Po Akku
  • Widevine CDM Level 1

Benchmark:

Es gibt so Geräte (Smartphones), da müsste man eigentlich gar keine Benchmarks durchlaufen lassen. Ein Snapdragon 865 ist so schnell, da ruckelt nichts und da hakt auch nichts. Und noch nicht einmal die kleinste Gedenksekunde hat sich das OnePlus 8T gegönnt. Natürlich habe ich aber – und sei es nur zum Vergleich – trotzdem Benchmarks durchlaufen lassen. Und die Ergebnisse gibt es nun zu lesen.

  • CPU Prime Benchmark: 69017
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,54 Sekunden
  • CF-Bench Benchmark: 98886
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 888
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 3202
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 3245
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 3422
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 1500.91MB/s – Write 0.00MB/s
  • AndroBench Sequential Read: 1675.93 MB/s
  • AndroBench Sequential Write: 748.59 MB/s
  • AI-Benchmark: 79.6 K
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 25751
  • PC Mark Benchmark Computer Vision Score: 7622
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 11137
  • AnTuTu Benchmark v8.4.3: 584867
  • 3D Mark Benchmark API Overhead OpenGL ES 3.0 (Draw Calls/Sekunde): 556137
  • 3D Mark Benchmark API Overhead Vulkan (Draw Calls/Sekunde): 800513
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot: 8845
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 7155
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme Unlimited – OpenGL ES 3.1: 8054
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 4586
  • 3D Mark Benchmark Wild Life: 3824
  • 3D Benchmark – Luxury Cafe Score: 1500.9
  • GFXBench Benchmark Aztec Ruins OpenGL (High Tier) Best Score: 1824 Frames

Akku:

Und wir kommen zum Akku des OnePlus 8T. Leider lief z.B. der Batterie Test vom PC Mark Benchmark nicht durch. Deswegen kann ich euch mit diesen Daten leider nicht dienen. Aber ich kann definitiv sagen, dass mich der 4500 mAh Akku vom OnePlus 8T nicht enttäuscht hat. Durch den Tag kommen = geht ganz locker. Zwei Tage = ja, kann man auch hinkriegen, ohne sich groß einzuschränken.
Spätestens am Ende des zweiten Tages ist dann aber auch Schluss und das Smartphone will definitiv an den Strom. Bevor ich zu dem großen und fetten Aber komme, noch ein Hinweis. Jeder benutzt sein Smartphone natürlich anders. Deswegen können oder könnten eure Erfahrungen mit dem Akku ganz anders aussehen, als sie eben bei mir ausgesehen haben.
Nun aber zum Aber. Durch Warp Charge 65 (dem Mechanismus zum Schnellladen von OnePlus) muss man sich gar nicht mehr, wie oben erwähnt, einschränken. 15 Minuten laden reichen locker, um durch den Tag zu kommen. Etwas mehr als 30 Minuten und der gesamte Akku ist wieder voll.
Wenn man so ein wirklich schnelles Schnellladen hat, habe ich auch keine Probleme damit, dass Qi-Laden nicht eingebaut ist. Während des Zähneputzens ist der Akku gut voll, um über den Tag zu kommen. Das fand ich nicht nur nett. Das fand ich – ehrlich gesagt – so richtig, richtig, richtig nett.

Kamera:

Die Kamera des OnePlus 8T ist definitiv nicht schlecht. Das muss ich vorausschicken. Und auch, wenn ich mich in diesem Abschnitt eventuell nicht ganz so euphorisch äußern werde, muss ich sagen, dass ich keinerlei Probleme mit dem Gedanken habe, im Urlaub ausschließlich mit dem OnePlus 8T meine Bilder zu knipsen und auch meine Videos aufzunehmen. Die OnePlus eigene Kamera App empfand ich als übersichtlich und auch die angebotenen Modi als gut. Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass ich ein anderes Kamera Setup wahrscheinlich besser gefunden hätte. Meiner Meinung nach hätte man auf den Tiefensensor und den Makrosensor (die Ergebnisse sind höchstens solala) verzichten sollen und lieber einen Telesensor – und sei es bloß 2x – einbauen sollen. Dann hätte man zwar nicht mit einer Quad Kamera werben können, das Setup wäre aber vernünftiger geworden. Übrigens habe ich viele Bilder mit einer portierten Version der Google Kamera gemacht. Es gibt oder gab zum Testzeitpunkt noch keine Version, die speziell für das OnePlus 8T angepasst worden war. Ich bin aber mit folgender Version von Wichaya glücklich geworden.
Die OnePlus eigene Gallery App gefiel mir übrigens auch gut. Nett z.B. war, dass – wenn man an einem Ort viele Bilder knipst – automatisch kleine Filmchen erstellt werden. Musikuntermalung wäre da vielleicht noch nett. Aber so war es auch schon sehr schön.
Wer sich nun einen eigenen Eindruck von der Bildqualität machen möchte, der möge einfachem diesem Link zu Google Fotos folgen. Und einige Testvideos binde ich – wie immer – am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Und da wären wir dann auch beim Fazit. Das OnePlus 8T kostet in der kleinen Version bei Amazon 599,00 Euro und die große Version, die ich testen durfte, kostet 699,00 Euro. Das sind, obwohl günstiger als Geräte anderer Hersteller, natürlich immer noch stolze Preise. Und ich will ganz ehrlich sein. Hätten sie 499€ und 599€ gekostet, dann würde ich nun schreiben, das Gerät sei ein No Brainer und wenn man ein neues Android Smartphone sucht, dann könnte man sofort zuschlagen. So aber muss man es sich schon etwas überlegen.
Ihr bekommt ein rasend schnelles Gerät, was nicht nur wirklich gut aussieht (obwohl das natürlich auch immer im Auge des Betrachters liegt), sondern auch noch ganz hervorragend verarbeitet ist. Die Kamera ist nicht das Beste, was man auf dem Markt kriegt, spielt aber trotzdem ganz oben mit. Und wie gesagt … . Im Urlaub nur Bilder und Videos mit dem OnePlus 8T machen … . Aber ja doch, da müsste ich gar nicht lange drüber nachdenken.
Das Display des OnePlus 8T ist hervorragend, der Fingerabdruckscanner funktioniert zuverlässig und gut. Und es gibt auch Face-Unlock, was ich mit einem Bild nicht zu entsperren vermochte. OxygenOS hat Unmengen an Dingen, die man einstellen kann, und ist dabei trotzdem nicht überfrachtet und sehr logisch aufgebaut. Und eine Gestensteuerung ist natürlich auch mit an Bord.
Es gibt also wirklich nichts zu meckern. Und der Preis ist…für das Gebotene…auch wirklich in Ordnung. Ja, ihr müsst auf Qi Laden verzichten (aber wer will bei Warp Charge 65 schon Qi?). Und ja, das Kamera Setup hätte noch sinnvoller sein können. Aber ihr bekommt mit dem OnePlus 8T wirklich ein rundum gelungenes Paket.
Übrigens…ich mochte bei dem OnePlus One damals schon die Sandstone Rückseite. Die gibt es ja leider nicht mehr bei OnePlus Smartphones. Aber man kann sich ein Sandstone Bumper Case kaufen. Und das fühlte sich wieder richtig, richtig gut an und hat mir sehr gefallen, es während des Tests zu benutzen.

Und wer nun noch einmal die Screenshots der Benchmarks und so sehen möchte, der möge einfach diesem Link folgen.

[OMT] Xiaomi Mi Mix 2s Test

Moin Moin,

seit Dezember 2018 begleitet mich ein Smartphone als "Daily Driver", was mich ganz genauso begeistert, wie es vorher nur iPhones getan haben. Die Rede ist von dem Mi Mix 2s von Xiaomi, welches mit seinem Tri-Bezel-Less Design definitiv mit den Trend der rahmenlosen Smartphones mit viel Display losgetreten hat. Beziehungsweise, um genau zu sein, nicht das Mi Mix 2s, sondern dessen Vorgänger, das Mi Mix und eben das Mi Mix 2. Mir persönlich gefällt diese Lösung auch jetzt, im Jahr 2020, immer noch bedeutend besser als irgendeine Notch oder eben irgendein, mal kleineres, mal größeres, Loch im Display eines Smartphones.
Nach beinahe zwei Jahren mit dem Mi Mix 2s sehe ich tatsächlich immer noch keinen Grund, auf ein anderes Smartphone zu wechseln, wobei z.B. AMOLED statt LCD manchmal schon ganz nett wäre, oder ich durch verschiedene Testgeräte durchaus auch den Nutzen einer Ultraweitwinkel Linse zu schätzen gelernt habe. Und alles weitere erfahrt Ihr nun im folgenden Testbericht.

Lieferumfang:

  • Xiaomi Mi Mix 2s
  • Ladegerät
  • USB-C Kabel
  • Papierkrams
  • USB-C auf 3,5 mm Klinke Adapter
  • Backcover aus Hartplastik

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / EVDO / LTE
  • Maße: 150.9 x 74.9 x 8.1 mm
  • Gewicht: 191 Gramm
  • Build: Glass front (Gorilla Glass 4), ceramic back, aluminum frame
  • SIM: Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • 5,99 Zoll IPS LCD, 2160 x 1080 Pixel, 18:9, Corning Gorilla Glass 4, 81.9% screen-to-body ratio, 403 ppi
  • OS: Android 10 mit MIUI 11, MIUI 12 soll wohl noch im Jahr 2020 kommen / mit weiteren Android Updates würde ich nicht mehr rechnen
  • Chipset: Qualcomm SDM845 Snapdragon 845 (10 nm)
  • CPU: Octa-core (4×2.8 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.8 GHz Kryo 385 Silver)
  • GPU: Adreno 630
  • 128 GB interner Speicher
  • 6 GB RAM
  • Frontkamera: 5 MP, f/2.0, (wide), 1/4", 1.4µm, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera (Dual): 12 MP, f/1.8, (wide), 1/2.55", 1.4µm, dual pixel PDAF, 4-axis OIS, 12 MP, f/2.4, (telephoto), 1/3.4", 1.0µm, AF, 2x optical zoom, Dual-LED dual-tone flash, HDR, panorama, Videoaufnahme: 4K@30/60fps, 1080p@30/60/120fps, 720p@240fps
  • Stereo Lautsprecher
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • Qi Wireless Charging
  • nicht austauschbarer 3400 mAh Li-Ion Akku
  • SAR Wert (head): 0.54 W/kg
  • SAR Wert (body): 1.59 W/kg

Benchmark:

Leider ließen sich auch beim Mi Mix 2s entweder einige Benchmarks gar nicht installieren oder sie liefen erst gar nicht bis zum Ende durch. Liegt vielleicht daran, dass momentan einige sogenannte Beta Stable Version von MIUI auf meinem Gerät läuft. Ich weiß es aber nicht genau. Deswegen einfach nur folgendes. Die Leistung vom Snapdragon 845 ist auch im Jahre 2020, meiner Meinung nach, über jeden Zweifel erhaben. Um die 300000 AnTuTu Punkte, oder vielleicht sogar etwas mehr, müsste die Leistung sein. Und das Smartphone rennt nicht nur, es fliegt. Die MIUI Oberfläche über Android ist ja sowieso wahnsinnig schnell und gut optimiert. Und alle Apps starten und rennen schnell. Und im Alltag ist die Geschwindigkeit sowieso schneller als das, was man braucht. Damit kommt man/komme ich gewiss noch eine Weile klar.

Akku:

Am Anfang war es kein Problem, mit dem Smartphone über zwei Tage zu kommen. Das geht inzwischen nicht mehr. Aber über einen Tag kommt man immer noch wirklich gut. Und mehr will man ja heutzutage eigentlich auch gar nicht.

Kamera:

Dann kommen wir doch einfach mal zur Kamera. Zwei Linsen, 2x optischer Zoom…das alles klingt doch gar nicht schlecht. Und es ist auch nicht schlecht. Allerdings muss man doch die eine oder andere Einschränkung machen. Und das betrifft nicht die Hardware, sondern eher die Software. Die Standard Kamera App von MIUI ist nämlich eher so "Nun Ja". Die verschiedenen Funktionen sind alle wirklich gut und man kann auch nur mit der Standard App Videos in 4k mit 60fps aufnehmen. Aber leider holt die Software bei weitem nicht die Qualität aus der Hardware raus, die möglich ist. Und der beste Beweis dafür ist die Benutzung von einem der verschiedenen Google Camera Ports. Diesen Port nutze ich, mit der passenden Config sehr gerne für Astrophotography. Und für den Alltag bin ich mit diesem Port sehr, sehr zufrieden. Man kann beide Varianten nebeneinander installiert haben. Und das ist schön so.
Insgesamt bin ich wirklich sehr zufrieden mit der Kamera. Und wer nun schauen will, hier findet Ihr einige Testbilder.

Über das Gerät:

Fazit:

Ich habe damals für mein Xiaomi Mi Mix 2s in Weiß (Weiß finde ich bei dem Gerät deutlich hübscher als Schwarz) unter 300€ bezahlt. Und das ist wirklich ein wahnsinnig guter Preis für das Gerät. Bei Amazon kostet das Xiaomi Mi Mix 2s in Schwarz in der 128 GB/6 GB RAM Variante momentan 442,57 Euro. Und das ist heutzutage einfach zu teuer.
Ich liebe das Smartphone wirklich. Design, Kamera, Display, Geschwindigkeit…alles wirklich toll. Aber allein, weil keine weiteren Android Updates mehr kommen (aber immerhin MIUI Updates noch kommen), würde ich das Gerät zu dem Preis definitiv nicht mehr kaufen. Neulich gab es die 128 GB/6 GB RAM Variante in Weiß bei Amazon für 299 Euro. Und dafür ist das Gerät immer noch wirklich zu empfehlen. Aber egal wie gut ich das Gerät finde, mehr als 300 Euro sollte man dafür jetzt einfach nicht mehr ausgeben.
Allerdings fällt mir gleichzeitig auch kein aktuelles Smartphone ein, gegen welches ich mein Mi Mix 2s gerne tauschen würde.
Aber für alles unter 300€ ist es immer noch ein "No Brainer". Und wer gleich noch eine gute Tasche für das Gerät sucht, dem kann ich diese Tasche sehr empfehlen.

[OMT] Google Pixel 3a Test

Moin Moin,

vor einigen Monaten gab es mal ein gutes Angebot bei Saturn, soweit ich mich erinnern kann. Auf jeden Fall gab es das Pixel 3a + Lautsprecher + Google Home Mini zum günstigen Preis. Und seit diesem Zeitpunkt begleitet mich das Pixel 3a als zuverlässiges Zweitgerät neben meinem Xiaomi Mi Mix 2s. Und obwohl nun bald ja auch das Pixel 4a zum Kauf zur Verfügung stehen wird, möchte ich Euch meinen Testbericht zum Pixel 3a doch nicht vorenthalten.

Viel Spaß beim Lesen des Testberichtes und Schauen des Videos.

Lieferumfang:

  • Pixel 3a
  • Ladegerät
  • USB-C Kabel
  • Papierkrams
  • Headset

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / EVDO / LTE
  • Maße: 151.3 x 70.1 x 8.2 mm
  • Gewicht: 147 Gramm
  • SIM: Nano-SIM und/oder eSIM
  • 5,6 Zoll AMOLED, 2220 x 1080 Pixel, Asahi Dragontrail Glass, Always-on display, 75.0% screen-to-body ratio, 441 ppi
  • OS: Android 10, Android 11 Beta verfügbar
  • Chipset: Qualcomm SDM670 Snapdragon 670 (10 nm)
  • CPU: Octa-core (2×2.0 GHz 360 Gold & 6×1.7 GHz Kryo 360 Silver)
  • GPU: Adreno 615
  • 64 GB interner Speicher
  • 4 GB RAM
  • Frontkamera: 8 MP, f/2.0, 24mm (wide), 1/4", 1.12µm, HDR, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera: 12.2 MP, f/1.8, 28mm (wide), 1/2.55", 1.4µm, dual pixel PDAF, OIS, Dual-LED flash, HDR, panorama, Videoaufnahme: 4K@30fps, 1080p@30/60/120fps
  • 3,5 mm Klinke
  • Stereo Lautsprecher
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • nicht austauschbarer 3000 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Fragt mich nicht warum, aber manchmal ist einfach der Wurm drin. Ich habe versucht, alle Benchmarks zu installieren, die ich sonst immer standardmäßig nutze. Aber entweder ließen sich die Benchmarks erst gar nicht installieren oder aber sie liefen nicht bis zum Ende durch und ich stand daher am Schluss ohne Ergebnis da. Ich kann es mir höchstens so erklären, dass das an der von mir benutzten Android 11 Beta liegt. Aber sicher bin ich mir da nicht. Nun ja, es ist halt, wie es ist. Und da es nun keine Ergebnisse von Benchmark Apps gibt, müsst Ihr mir einfach glauben, wenn ich Euch sage, dass ich mit dem Ergebnis des Snapdragon 670 wirklich zufrieden bin. Im Alltag merke ich keinen Unterschied zwischen dem 670er und dem 845er in meinem Xiaomi Mi Mix 2s. Anders sieht es aus, wenn man große Apps/Spiele startet. Da dauert es dann immer ein bisschen länger. Aber ist die App erst einmal geladen, gibt es auch keine Ruckler oder Hackler.
Und wenn geknipste Bilder verarbeitet werden, dauert es auch etwas, bis der Prozess beendet ist. Aber das alles ist, in meinen Augen jedenfalls, ganz und gar nicht störend.

Akku:

Wie ganz oben im Test erwähnt, nutze ich selbst das Pixel 3a nur als Zweitgerät. Da hält der 3000 mAh Akku bei mir locker für zwei Tage und meistens ist tatsächlich auch noch ein dritter Tag drin. Klar, nutzt man es als Hauptgerät, sieht das ganze schon wieder anders aus. Aber ich glaube, ich riskiere nichts, wenn ich Euch sage, dass Ihr ganz gewiss mit einer Akkuladung über den Tag kommt.

Kamera:

Eine der Hauptdisziplinen von Pixel Smartphones, neben den schnellen Updates, war und ist natürlich die Kamera. Und ganz ehrlich. Das Pixel 3a steht da seinen "Brüdern" in nichts nach. Farben sind toll, Kontraste sind toll, alles ist toll. Es gibt tatsächlich für mich weder bei den Bildern, noch bei den Videos irgendetwas, worüber ich meckern könnte. Ja, Ihr habt nur eine Linse. Und ja, Weitwinkel oder Zoom (der aber auch digital wirklich immer noch gute Ergebnisse liefert) wären manchmal ganz nett. Aber gewissermaßen als Point-and-Shoot Kamera ist das Pixel 3a wirklich richtig toll. Und wenn man dann auch noch den tollen Nachtmodus hat und sogar die Möglichkeiten zur Astrophotography, dann gerate ich tatsächlich noch mehr ins Schwärmen.
Wer Lust hat, ein paar Testbilder sich anzuschauen, der möge nun einfach diesem Link folgen.

Über das Gerät:

Fazit:

Das Pixel 3a kostet momentan z.B. bei Saturn 291,47 Euro. Ganz ehrlich, würde ich eventuell nicht mehr zahlen. Lieber abwarten, bis das Pixel 4a nun endgültig zum Kaufen zur Verfügung steht und dann vielleicht noch günstiger erwerben.
Ja, das Pixel 3a ist ein "Plastikbomber". Aber es ist saugut verarbeitet. Es ist handlich. Es hat ein tolles Display. Es hat eine super Kamera und macht super Fotos und Videos. Und die Geschwindigkeit ist, gerade für Aufgaben im Alltag, wirklich komplett ausreichend. Kriegt Ihr das Pixel 3a noch günstiger, vielleicht irgendwo in einer schicken Aktion, dann wüsste ich einfach keinen Punkt, der gegen dieses feine Smartphone spricht.

[OMT] Microsoft Lumia 950 Test

Moin Moin,

schon immer war ich ein großer Fan (ich denke, ich kann mich wirklich so bezeichnen), von Windows Phone und danach dann Windows 10 mobile. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich Windows Phone 8.1 jederzeit Windows 10 mobile vorgezogen habe. Aber darum soll es jetzt eigentlich gar nicht gehen. Als im Jahr 2015 das Lumia 950 vorgestellt wurde, fand ich das Gerät wirklich sehr interessant. Aber irgendwie konnte es nie in meine Hände wandern für einen Test. Das letzte Windows 10 mobile Smartphone, welches ich testen konnte, war das Lumia 640 (oaad.de Test Lumia 640), welches ich immer noch durchaus mag.
Nun habe ich mir vor einiger Zeit für einen Preis von deutlich unter 30€ das Lumia 950 ersteigert, einerseits um es als mobilen WiFi Hotspot zu nutzen, andererseits auch um ein wenig damit rumzuspielen. Schließlich gilt es für viele ja immer noch als die beste Smartphone Kamera da draußen. Und sehr viel mehr kann man leider auch nicht mehr damit machen. Denn Windows 10 mobile ist inzwischen leider tot, wie Ihr z.B. hier bei den Kollegen von computerwoche.de nachlesen könnt. Trotzdem will ich diesen Testbericht, so gut es in diesem Fall geht, wie einen ganz normalen Bericht strukturieren.

Lieferumfang:

  • Lumia 950
  • Papierkrams
  • Ladegerät
  • USB-C Kabel

Was sonst noch im Lieferumfang dabei lag, das weiß ich leider nicht mehr, ist heutzutage aber eigentlich auch irrelevant.

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 145 x 73.2 x 8.2 mm
  • Gewicht: 150 Gramm
  • SIM: Nano-SIM
  • 5,2 Zoll AMOLED, 2560 x 1440 Pixel, 16:9, Corning Gorilla Glass 3, ClearBlack Display, 70.5% screen-to-body ratio, 564 ppi
  • OS: Windows 10 mobile
  • Chipset: Qualcomm MSM8992 Snapdragon 808 (20 nm)
  • CPU: Hexa-core (4×1.4 GHz Cortex-A53 & 2×1.8 GHz Cortex-A57)
  • GPU: Adreno 418
  • 32 GB interner Speicher
  • 3 GB RAM
  • microSD Speichererweiterung
  • Frontkamera: 5 MP, f/2.4, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera: 20 MP, f/1.9, 26mm (wide), 1/2.4", 1.12µm, AF, OIS, Zeiss optics, triple-LED RGB flash, panorama, HDR, Videoaufnahme: 4K@30fps, stereo sound rec., 1080p@30/60fps (after SW update)
  • 3,5 mm Klinke
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 4.1
  • auswechselbarer 3000 mAh Li-Ion Akku
  • Wireless Charging

Benchmark:

Zu meiner Überraschung läuft der Windows 10 mobile AppStore ja immer noch. Irgendwie hatte ich gedacht, dass der inzwischen auch schon abgeschaltet ist, aber "nein" er läuft noch immer. Einen Benchmark, der noch funktioniert oder sich herunterladen ließ, habe ich aber leider nicht gefunden.
Ich kann aber nur soviel sagen. Microsoft hatte es einfach hingekriegt. Windows Phone 8.1 lief, meiner Meinung nach, immer noch eine Nummer besser als Windows 10 mobile. Aber auch Windows 10 mobile ist nicht nur vom Bedienkonzept sondern auch von der Geschwindigkeit her über jeden Zweifel erhaben. Das Smartphone rennt nicht nur, es fliegt förmlich. Und es macht auch jetzt, im Jahr 2020, wirklich Spaß, das Gerät zu bedienen.

Akku:

Über den 3000 mAh Akku kann ich bei meinem ersteigerten Gerät leider keine wirklich treffende Aussage mehr machen. Dieser kommt jetzt vielleicht noch über einen halben Tag. Aber wenn ich an mein neues Lumia 640 von damals denke, da war es kein Problem, ganz locker über den Tag zu kommen. Und ich nehme jetzt einfach mal an, dass das auch mit Lumia 950 wahrscheinlich kein Problem gewesen ist.

Kamera:

Auch im Jahr 2020 ist die Kamera vom Lumia 950 für viele, die ich kenne, immer noch die beste Smartphone Kamera, die jemals verbaut wurde. 20 Megapixel, Blende f/1.9, Zeiss Optik und 4K Aufnahmen…auf dem Datenblatt hat die Kamera wirklich was zu bieten. Vor allen Dingen wenn man bedenkt, dass man kein Gerät von 2019 oder 2020 vor sich hat, sondern von 2015. Und ich kann sagen, nicht nur auf dem Papier hat die Kamera was zu bieten. Videos sind wirklich nett anzusehen. Und an der Qualität der Bilder habe ich auch rein gar nichts auszusetzen. Ja, gerade im HDR Modus sind die Farben der Bilder manchmal ein wenig zu poppig und entsprechen nicht mehr so ganz der Realität. Aber wenn ich ehrlich bin, dann mag ich das deutlich lieber, als wenn die Farben zu schwach sind, wie es z.B. beim Honor 9 oaad.de Honor 9 Test der Fall gewesen ist.
Einige Bilder habe ich bei Google Fotos hochgeladen. Und das Album mit den Testbildern findet Ihr hier.

Über das Gerät:

Fazit:

Ein Fazit zu dem Lumia 950? Hmm, das ist leider gar nicht so einfach. Oder eigentlich ist es schon einfach. Das Lumia 950 war und ist, meiner Meinung nach, ein Smartphone, was seiner Zeit irgendwie voraus war. Ein wahnsinnig tolles Display, eine wirklich tolle Kamera, Wireless Charging, Dual-SIM und ein Betriebssystem Windows 10 mobile war und ist ein OS, was heutzutage immer noch seinesgleichen sucht. Dazu Features wie Continuum, die einfach toll waren und auch noch sind, wenn Windows 10 mobile nicht ein totes OS wäre und man es auch im Alltag noch nutzen könnte. Das ist aber leider nicht mehr gegeben, was wirklich, wirklich schade ist. Und das nicht nur, weil ich denke, dass ein dritter Mitbewerber neben Android und iOS dem Markt einfach gut tun würde.
Aber gut, es ist halt so, wie es ist. Wer das Lumia 950, so wie ich, zu einem guten Preis ersteigern kann, der kann schon, mit der Kamera, seinen Spaß haben. Oder aber man will damit ordentlich basteln. Ansonsten, für den Alltag, ist das Lumia 950 natürlich/leider nichts mehr.

[OMT] LG Velvet 5G Test

Moin Moin,

nachdem ich ja schon zahlreiche LG Smartphones testen durfte, angefangen mit dem LG G2 (LG G2 oaad.de Testbericht) und zum Schluss dem LG G8s ThinQ (LG G8s ThinQ Testbericht), hatte ich nun die Gelegenheit, das LG Velvet 5G einen Monat lang testen zu können, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken möchte.

Und wie sich das Gerät geschlagen hat, das erfahrt Ihr in dem folgenden Test.

Lieferumfang:

  • LG Velvet 5G
  • Papierkrams
  • Ladegerät
  • USB-C Kabel
  • SIM-Eject Tool

Technische Daten

  • GSM / HSPA / LTE / 5G
  • Maße: 167.2 x 74.1 x 7.9 mm
  • Gewicht: 180 Gramm
  • SIM: Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • IP68 dust/water resistant (up to 1.5m for 30 mins)
  • MIL-STD-810G compliant
  • Display: P-OLED, 6,8 Zoll, 2460 x 1080 Pixel, 88.6% screen-to-body ratio, 395 ppi
  • OS: Android 10, LG UX 9
  • Chipset: Qualcomm SDM765 Snapdragon 765G (7 nm)
  • CPU:Octa-core (1×2.4 GHz Kryo 475 Prime & 1×2.2 GHz Kryo 475 Gold & 6×1.8 GHz Kryo 475 Silver)
  • GPU: Adreno 620
  • 128 GB interner Speicher (um die 100 GB stehen dem Nutzer zur Verfügung)
  • microSD Karten Erweiterung
  • 6 GB RAM
  • Frontkamera: 16 MP, f/1.9, 29mm (standard), 1/3.06, 1.0µm, HDR, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera (Triple): 48 MP, f/1.8, 26mm (wide), 1/2.0", 0.8µm, PDAF, 8 MP, f/2.2, 120˚, 15mm (ultrawide), 1/4.0", 1.12µm, 5 MP, f/2.4, (depth), LED flash, panorama, HDR, Videoaufnahme: 4K@30fps, 1080p@30/60fps, gyro-EIS
  • Stereo Lautsprecher
  • 3,5 mm Klinke
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.1
  • NFC
  • USB TYpe-C (2.0)
  • nicht austauschbarer 4300 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Und da wären wir dann bei den Benchmarks angekommen. Leider liefen zahlreiche Benchmarks auf dem Gerät nicht durch, unter anderem der Akku Benchmark von PC Mark. Aber ich kann Euch auf jeden Fall soviel sagen. Es war mein erstes Smartohone mit einem 765G Prozessor. Und ich habe gegenüber einem Smartphone mit einem Prozessor aus der Snapdragon 800er Reihe, also 845, 855, etc. wirklich nichts vermisst. Ja natürlich. Es kann durchaus mal sein, dass ein 3D-Spiel halt mal einige Sekunden länger braucht, um zu laden. Aber das stört mich persönlich gar nicht. Und wenn die App oder das Spiel erstmal geladen sind, dann läuft das Ding einfach richtig rund. Und im alltäglichen Gebrauch reicht der 765G wirklich sowieso ganz, ganz locker aus. Hier kommen nun noch die Ergebnisse der Benchmarks, die eben durchgelaufen sind.

  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,99 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 31342
  • CF-Bench Benchmark: 2696079
  • AI-Benchmark: 36700
  • AnTuTu Benchmark v8.4.3: 305923
  • A1 SD Bench RAM: 17740.91MB/s
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 635.25MB/s – Write 0.00MB/s
  • AndroBench Benchmark Sequential Read: 819.51 MB/s
  • AndroBench Benchmark Sequential Write: 394.65 MB/s
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 3325
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 3082
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 562
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 1883
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 1253

Akku:

Der nicht austauschbare Akku (gibt es eigentlich noch Smartphones heutzutage, wo man den Akku austauschen kann?) des LG Velvet hat eine Kapazität von 4300 mAh. Das klingt ordentlich und das ist auch wirklich ordentlich. Über den Tag kommen? Ganz und gar kein Problem. Über zwei Tage kommen? Kriegt man wahrscheinlich auch hin. Allerdings würde ich – allein um sicher zu sein, dass man nicht plötzlich ohne funktionierendes Smartphone dasteht – wahrscheinlich trotzdem spätestens nach anderthalb Tagen aufladen. Aber nehmen wir an, Ihr kommt abends nach Hause und wollt noch einmal Essen gehen…oder was auch immer. Könnt Ihr auf jeden Fall machen, ohne dass das Velvet nochmal an den Strom muss.
Der Akku war auf jeden Fall ein Teil vom Velvet, der mir so richtig gut gefallen hat.

Kamera:

Die Kamera … Tja, die Kamera … . Das ist ein Punkt, leider, der mir etwas schwer fällt in diesem Test. Bis jetzt war es lustigerweise immer so, dass ich ein LG toll fand und das folgende darauf wieder nicht so. Und leider setzt sich dieser Trend hier fort. Das G2 fand ich in allen Punkten toll, das G3 nicht, das G4 wieder, usw., usw. . Und hier ist es genauso. Das G8s ThinQ, was ich letztes Jahr testen konnte, gefiel mir richtig gut, auch von der Kamera her. Und ich sage es ganz klar. Die Kamera fand ich besser als die Kamera vom Velvet. Das soll nun ganz und gar nicht heißen, dass die Kamera vom LG Velvet schlecht ist. Ihr habt eine Weitwinkel Linse, eine Ultraweitwinkel Linse und zoomen könnt Ihr auch (2X). Und die Bilder werden, wenn die Lichtbedingungen stimmen, auch wirklich gut, vor allen Dingen mit der Hauptlinse. Dann können die Bilder auch so gut werden, dass ich überhaupt kein Problem damit hätte, alle meine Urlaubsbilder mit dem LG Velvet zu knipsen. Dasselbe gilt übrigens auch für die Qualität der Videos, wo Ihr auch noch spezielle Modi habt, z.B. ASMR-Video, wo speziell leise Töne aufgenommen werden.
Im Über das Gerät: Video habe ich übrigens teilweise Quatsch erzählt. Natürlich könnt ihr mit dem Velvet auch 4K Videos aufnehmen. Allerdings nicht, wenn Ihr im Vollbild/FullVision Modus aufnehmt. Und ein Testvideo binde ich natürlich, wie immer, am Ende des Tests ein.

Aber noch einmal zurück zu den Bildern. Wie gesagt, schlecht sind sie nicht. Aber begeistert haben sie mich auch nicht. Und wenn ich dann denke, dass das Gerät weit über 500€ kostet, da fällt es mir leider schwerer, als ich es mir gewünscht hätte, um gut über die Kamera zu sprechen. Wer sich nun einen eigenen Eindruck machen will, ich habe einige Testbilder in ein Album bei Google Fotos gepackt. Und das Album findet Ihr unter folgendem Link.

Über das Gerät:

Fazit:

Und da wären wir dann auch schon wieder beim Fazit angekommen. Das LG Velvet 5G bekommt Ihr bei Amazon momentan für 561,90 Euro. Das ist noch immer nicht billig, aber wenn man ansonsten die Smartphone Preise so sieht, dann ja tatsächlich günstig. Wem das zu teuer ist oder wer 5G einfach nicht braucht, der bekommt das LG Velvet in der 4G Variante bei Saturn für 486,43 Euro. Der Unterschied ist dann, dass Ihr halt kein 5G nutzen könnt und statt dem 765G Prozessor den "alten" Snapdragon 845 bekommt. Das muss halt jeder für sich selbst entscheiden.
Was Ihr für den Preis auf jeden Fall bekommt? Ein wahnsinnig gut verbautes Smartphone, tolle Lautsprecher und ein wirklich grandioses Display. Allerdings gibt es auch beim Display zwei Dinge, die mich stören. Und das wäre die vorhandene, wenn auch kleine, Notch…, und auf Dauer sieht ein Curved Display zwar cool aus, aber wenn es gerade ist, empfinde ich es doch irgendwie als angenehmer. Der Fingerabdruckscanner im Display ist schnell und funktioniert in 10 von 10 Fällen. Face Unlock gibt es leider nicht. Dual-SIM gibt es leider nicht, was mir vollkommen unverständlich ist. Und dann fragt man sich natürlich, wie es bei LG und der Update Politik der Smartphones so weitergeht. Und nun zur Kamera: die ist in Ordnung, allerdings nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Kann ich denn nun eine Kaufempfehlung aussprechen? Ganz ehrlich, da tue ich mich etwas schwer. Wenn der Preisverfall auch beim Velvet den "typischen" LG Verlauf nimmt und die 5G Variante bald für unter 500€ zu kriegen ist – wovon ich einfach mal ausgehe – dann kommt es langsam in einen Bereich, wo ich denke: "Jo, da kann man ohne Bedenken zuschlagen.". Jetzt für noch deutlich über 500€ würde ich wahrscheinlich eher zu einem anderen Gerät greifen, oder vielleicht doch die 4G Variante vom Velvet im Blick behalten, was die Preisentwicklung angeht.

PS: Was man aber auf jeden Fall noch erwähnen muss, ist folgendes: Das LG Velvet, besonders in der Farbe Aurora Weiß, sieht mit ihren Regenbogenfarben-Spiegelungen, bei passendem Lichteinfall, wirklich einfach wahnsinnig gut aus.

Und hier findet Ihr noch einmal die Screenshots der Benchmarks, etc.