Archiv der Kategorie: Blog

[OMT] Das OnePlus Nord wird die Erweiterung des Produktportfolio von OnePlus

Shenzen, 30. Juni 2020 – OnePlus, ein globales Unternehmen für mobile Technologien, kündigt heute die Erweiterung ihres Smartphone-Portfolios um die neue Produktlinie OnePlus Nord an. Nach mehr als sechs Jahren mit Fokus auf die Entwicklung von Flaggschiff-Smartphones wird OnePlus Nord die erste Smartphone-Produktlinie des Unternehmens sein, die das Premium-Erlebnis von OnePlus weiteren Nutzern zugänglich macht.
OnePlus Nord folgt der neuen globalen Strategie von OnePlus, neue Produkte zu erschwinglicheren Preissegmenten einzuführen und dadurch mehr Nutzern ein Premium-Smartphone-Erlebnis zu ermöglichen. Die Produktlinie richtet sich auch an das Feedback der wachsenden Community: OnePlus-Nutzern haben den starken Wunsch nach einem erschwinglicheren Smartphone gezeigt, das die bekannten Vorzeige-Produkt- und Benutzererfahrungsstandards von OnePlus integriert.
Pete Lau, Gründer und CEO von OnePlus, dazu: „Die Einführung der Produktlinie OnePlus Nord markiert den Beginn eines aufregenden neuen Kapitels für OnePlus. Unser ‚Never Settle`-Anspruch dreht sich darum, die besten Technologien und die besten Produkte mit der Welt zu teilen. Aber es geht auch darum, uns selbst herauszufordern und über unsere Komfortzone hinauszugehen. Wir sind immens stolz auf unsere Flaggschiff-Produkte und werden weiterhin technisch führende Geräte für unsere Benutzer entwickeln. Jetzt freuen wir uns darauf, die OnePlus-Erfahrung durch diese neue Produktlinie mit noch mehr Nutzern auf der ganzen Welt zu teilen.“
Das erste Produkt der OnePlus Nord-Linie wird in Europa und Indien erhältlich sein. Eine ausgewählte Anzahl von Nutzern in Nordamerika wird darüber hinaus kurz nach der Markteinführung die Möglichkeit haben, das neue Gerät im Rahmen eines stark eingeschränkten Betaprogramms zu testen.
Weitere Informationen und Details zur Verfügbarkeit erhalten Sie über den offiziellen OnePlus Nord Instagram-Account (@oneplus.nord) und die offizielle Website nord.oneplus.com. OnePlus wird zusätzlich vier Video-Episoden über den OnePlus Nord Instagram-Account veröffentlichen, die am 30. Juni um 14:00 Uhr starten und den Weg zur Einführung der OnePlus Nord-Produktlinie dokumentieren.

Ich bin auf jeden Fall mal gespannt, wo dann der endgültige Preis sein wird. Ich selbst empfinde die Preise für die 8er Series ja als zu teuer.

[OMT] Die Corona-Warn-App ist da

Die Corona-Warn-App ist endlich da. Seit ca 2 Uhr morgens lässt sie sich runterladen. Und … . Es gibt keinen Grund, sie sich nicht zu installieren.

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Corona-Warn-App
Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

[OMT] LG G8s ThinQ Test

LG G8s ThinQ

Moin Moin,

nachdem ich ja bereits, angefangen beim LG G2, im Prinzip alle G LG Smartphones testen konnte, zuletzt das LG G7 ThinQ, konnte ich nun das LG G8s ThinQ testen. Und ganz ehrlich … . Nachdem G4 hat mich das G8s ThinQ mal wieder richtig überzeugt. Und wieso das so ist, das erfahrt Ihr im folgenden Test.

Lieferumfang:

  • LG G8s ThinQ
  • Papierkrams
  • Headset
  • Ladegerät
  • USB-C Kabel

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 155.3 x 76.6 x 8 mm
  • Gewicht: 181 Gramm
  • Build: Front glass (Gorilla Glass 5), back glass (Gorilla Glass 6), aluminum frame
  • SIM: Single SIM (Nano-SIM) or Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • IP68 dust/water proof (up to 1.5m for 30 mins)
  • MIL-STD–810G compliant
  • 6,21 Zoll Display, AMOLED, 1080 x 2248 pixels Auflösung, Corning Gorilla Glass 5, 82.0% screen-to-body ratio, DCI-P3 100%, HDR10, 401 ppi, Always-on display
  • OS: Android 9.0 (Pie); LG UX 8.0
  • Chipset: Qualcomm SDM855 Snapdragon 855 (7 nm)
  • CPU: Octa-core (1×2.84 GHz Kryo 485 & 3×2.42 GHz Kryo 485 & 4×1.78 GHz Kryo 485)
  • GPU: Adreno 640
  • 128 GB interner Speicher
  • 6 GB RAM
  • microSD Speichererweiterung
  • Frontkamera (Dual): 8 MP, f/1.9, 26mm (wide), 1.12µm, AF, TOF 3D camera, f/1.4, Videoaufnahme: 1080p@60fps
  • Hauptkamera (Triple): 12 MP, f/1.8, 27mm (standard), 1.4µm, PDAF, OIS, 12 MP, f/2.6, 49mm (telephoto), 1.0µm, PDAF, 2x optical zoom, 13 MP, f/2.4, 14mm (ultrawide), 1.0µm, Videoaufnahme: 2160p@30/60fps, 1080p@30/60fps, 1080p@240fps, HDR, 24-bit/192kHz stereo sound rec.
  • Stereo Sound
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • USB Type-C
  • nicht austauschbarer 3550 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Und wir wären wieder bei den Benchmarks angekommen. Das Gerät ist superschnell, es rennt förmlich. Vollkommen egal was ich getan habe, Gedenksekunden gab es nie. Alles rennt, wie gesagt. Alle Benchmarks, die nicht aufgeführt sind, ließen sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht ausführen.

  • CF-Bench Benchmark: 97542
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,67 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 49634
  • UXB 1.5.5: 281420
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 2272
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 1924
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 732
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 2659
  • AI-Benchmark: 27005
  • AnTuTu Benchmark v7.2.3: 349036
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 5643
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 4665
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 10258
  • GFXBench Benchmark Best Score: 1393 Frames
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 8 Stunden 24 Minuten
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 8924

Akku:

3550 mAh hat der Akku des LG G8s ThinQ.

PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 8 Stunden 24 Minuten

Leider zeigt sich das LG Smartphone nicht als Dauerläufer, was die Akkulaufzeit angeht. Es war zwar überhaupt kein Problem, über den Tag zu kommen, was ja auch schon etwas für sich hat. Mehr als ein Tag war aber definitiv nicht möglich, da ich am Abend so etwa bei 25 – 30 Prozent gelandet bin.

Kamera:

Die Kamera des G8s ThinQ hat mich überzeugt, wirklich überzeugt. Im Über das Gerät: Video zeige ich Euch die Kamera App, deswegen gehe ich da jetzt gar nicht mehr detailliert drauf ein. Nur soviel … Auch die Kamera App mag ich. Sie ist übersichtlich, leicht zu verstehen und es gibt nichts zu meckern. Die Bilder, am Tag oder auch abends geknipst, sind absolut ansehbar. Einen eigenen Eindruck könnt Ihr Euch in diesem Album bei Google Fotos machen.

Auch die Videoqualität ist sehr nett. Ein Testvideo binde ich, wie immer, am Endes dieses Testberichtes ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Das LG G8s ThinQ kostet zur Zeit bei Amazon 427,00 Euro. Das ist natürlich noch immer nicht wenig Geld, in der heutigen Zeit aber schon richtiggehend günstig zu nennen. Man muss aber im Hinterkopf behalten, dass die UVP allerdings durchaus auch bei 769,00 Euro lag. Am Anfang bekam man aber auch noch einen Fernseher dazu, was inzwischen nicht mehr der Fall ist.

Was bekommt man denn nun für den Preis? Ein tolles, ein wirklich tolles Display, eine rasante Geschwindigkeit, ein handliches Gerät und eine absolut klasse Kamera. Man, was vermisse ich jetzt schon bei meinem Xiaomi Mi Mix 2s eine Weitwinkel Kamera. Und ja, der Sound ist auch eine feine Sache. Natürlich ist diese ganze Sache mit der Handsteuerung, für mich jedenfalls, eher unnötiger Schnickschnack. Und ja, die Displayränder könnten schmaler und die Notch kleiner sein. Aber trotzdem … . Ich bin regelrecht geneigt, dieses Smartphone als Geheimtipp zu bezeichnen. Jetzt müsste bzw. muss LG nur noch die Sachen mit den Updates endlich in den Griff bekommen.

Einen Link mit Screenshots der Benchmarks und so findet Ihr wieder hier.

[OMT] Nokia 9 Pureview Test

Nokia 9 Pureview

Moin Moin,

was habe ich mich gefreut, mal wieder ein Nokia Smartphone, nämlich das Nokia 9 PureView, als Testgerät zu erhalten. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle auch recht herzlich bedanken. Wo mich das Nokia 7 Plus (oaad.de Test) ja wirklich begeistern konnte, bin ich leider im Falle des 9 PureView eher enttäuscht. Mehr dazu im folgenden Testbericht.

Viel Spaß.

Lieferumfang:

  • Nokia 9 PureView
  • Ladegerät, usw.
  • Papierkrams

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 155 x 75 x 8 mm
  • Gewicht: 172 Gramm
  • Build: Front/back glass, aluminum frame, IP67 dust/water resistant (up to 1m for 30 mins)
  • SIM: Single SIM (Nano-SIM) or Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • 5,99 Zoll P-OLED, 79.7% screen-to-body ratio, 1440 x 2880 pixels, 18:9 ratio, Corning Gorilla Glass 5, Always-on Display, HDR10, 538 ppi
  • OS: Android 9.0 (Pie); Android One
  • Chipset: Qualcomm SDM845 Snapdragon 845 (10 nm)
  • CPU: Octa-core (4×2.8 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.7 GHz Kryo 385 Silver)
  • GPU: Adreno 630
  • 6 GB RAM
  • 128 GB interner Speicher
  • keine microSD Speichererweiterung
  • Frontkamera: 20 MP, 1.0µm, Videoaufnahme: 2160p@30fps, 1080p@30fps, HDR
  • Hauptkamera (fünf Kameras): 5x 12 MP, f/1.8, 28mm (wide), 1/2.9″, 1.25µm

    (2x RGB & 3x B/W cameras, working simultaneously)

    TOF 3D camera

  • Bluetooth 5.0
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • USB Type-C
  • nicht austauschbarer 3320 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Und da wären wir dann auch schon wieder bei den Benchmarks. Leider liefen viele der Benchmark Apps, die ich so nutze, nicht durch. Mit vielen Daten, mit denen ich Euch sonst diene, kann ich in diesem Fall also leider nicht dienen.

Aber recht viel muss man zu der Leistung eigentlich auch nicht sagen. Mit dem SoC und der restlichen Leistung … . Das Teil rennt ganz einfach, bis auf die Kamera App. Dort scheint die Leistung irgendwie leider gar nicht anzukommen. Ich habe entsprechendes im Über das Gerät: Video gefilmt.

  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,88 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 21029
  • CF-Bench Benchmark: 745512
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 8254
  • UXB 1.5.5: 265331
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 718.28MB/s – Write 0.00MB/s
  • A1 SD Bench RAM: 14814.04MB/s
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 2166
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 1599
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 506
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 2261

Akku:

Leider lief der Battery Life Benchmark nicht durch. Aber auch der hätte wohl nicht allzu viel Gutes ausgespuckt. Über den Tag bin ich immer gekommen, abends waren dann so etwa 20–25 Prozent Ladung übrig.

Mehr war aber nicht drin. Und ganz ehrlich … . Das ist mir in der heutigen Zeit eigentlich zu wenig.

Kamera:

Die Kamera des Nokia 7 Plus wusste mich durchaus zu überzeugen. Die Kamera App reagierte gut, usw. Hier beim 9 PureView ist es leider anders. Die Kamera App ist eine wahre Schnecke und leider habe ich auch keinen wirklich gut funktionierenden Google Camera Port gefunden.

Die Videos und Fotos finde ich leider auch nur ganz in Ordnung. Die Black and White Bilder gefallen mir gut, die Farbbilder aber … . Farben sind mir zu schwach und insgesamt gefallen sie mir einfach nicht so gut. Im Urlaub nur Bilder mit dem Nokia 9 PureView knipsen … . Das würde schon gehen, es würde mir aber schwerfallen.

Hier bei Google Fotos findet ihr einige Testbilder. Und ein Testvideo binde ich, wie immer, am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Das Nokia 9 PureView kostet momentan bei Amazon 559,90 Euro. Und um es kurz zu machen … . Diesen Preis empfinde ich, für die gebotene Leistung, als deutlich zu hoch. Ja, man bekommt eine gute Gesamtleistung. Ja, man bekommt ein schönes Display mit einer guten Auflösung. Und ja, man bekommt natürlich auch Android One. Aber ehrlich … . Mit einem Samsung, einem Xiaomi oder aber auch mit einem älteren Huawei Mate 20 Pro z.B., welches es sogar günstiger gibt, ist man deutlich besser aufgestellt als mit dem 9 PureView von Nokia.

Hier findet Ihr wie immer einige Screenshots der Benchmarks.

[OMT] Honor 20 Test

Honor 20

Moin Moin,

da hatte ich endlich mal wieder ein Honor, nämlich das Honor 20 zum Testen. Ein, wie ich finde, herrlich unaufgeregtes Smartphone, welches inzwischen zu einem durchaus guten Preis käuflich zu erwerben ist. Leider hat es auch durchaus Macken und wie es auf Dauer – trotz Update Garantie – aussehen wird bei Huawei und Honor, das wird man sehen müssen. Aber jetzt erstmal viel Spaß beim Lesen des Testberichtes und Schauen des Über das Gerät: Videos.

Lieferumfang:

  • Honor 20
  • Papierkrams
  • Ladegerät, usw.

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 154.3 x 74 x 7.9 mm
  • Gewicht: 174 Gramm
  • Build: Front/back glass, aluminum frame
  • SIM: Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • 6,26 Zoll IPS LCD, 84.2% screen-to-body ratio, 1080 x 2340 pixels, 19.5:9 ratio, 412 ppi
  • OS: Android 9.0 (Pie); Magic 2.1
  • Chipset: HiSilicon Kirin 980 (7 nm)
  • CPU: Octa-core (2×2.6 GHz Cortex-A76 & 2×1.92 GHz Cortex-A76 & 4×1.8 GHz Cortex-A55)
  • GPU: Mali-G76 MP10
  • 128 GB interner Speicher
  • 6 GB RAM
  • Hauptkamera:32 MP, f/2.0, 0.8µm, Videoaufnahme: 1080p@30fps, gyro-EIS
  • Frontkamera (Quad): 48 MP, f/1.8, 28mm (wide), 1/2″, 0.8µm, PDAF, 16 MP, f/2.2, 13mm (ultrawide), 1/3.1“, 2 MP, f/2.4, 27mm (wide), dedicated macro camera, 2 MP, f/2.4, depth sensor, Videoaufnahme: 2160p@30fps, 1080p@30/60fps; gyro-EIS
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • USB Type-C
  • nicht austauschbarer 3750 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Und da wären wir bei den Benchmarks angekommen. Obwohl mir persönlich Snapdragon CPUs lieber sind, gibt es über den Kirin 980 überhaupt nichts zu meckern. Die Kiste rennt, wie man so schön sagt.

  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,80 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 43012
  • AI-Benchmark: 17168
  • CF-Bench Benchmark: 78938
  • UXB 1.5.5: 279183
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 640.32MB/s – Write 0.00MB/s
  • A1 SD Bench RAM: 20391.63MB/s
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 7708
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 679
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 2427
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 2772
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 1810
  • AnTuTu Benchmark v7.2.3: 288685
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 2368
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 2243

Akku:

Leider ließ sich mit dem PC Mark Benchmark nicht die Akkulaufzeit testen. Deswegen kann ich Euch mit diesen Daten dieses Mal nicht dienen.

Allerdings bin ich von der Akkulaufzeit des Honor 20 durchaus angetan. Über den Tag zu kommen, war überhaupt kein Problem. Und hätte ich nicht, gewohnheitsbedingt, trotzdem jeden Abend aufgeladen, so wäre ich gewiss über mindestens noch einen halben, wenn nicht sogar über einen weiteren ganzen Tag gekommen.

Kamera:

Die Kamera des Honor 20 ist durchaus nicht schlecht. Und ja, ich würde auch in meinem Urlaub damit knipsen. Allerdings mit keinem so guten Gefühl, wie ich es bei anderen Smartphones schon hatte. Die Bilder, die Farben sehen häufig …, nun irgendwie fad aus. Ich habe es gerne, wenn die Farben eher intensiver sind. Ja, das kann man in der Nachbearbeitung natürlich noch korrigieren. Aber von Hause aus sind sowohl die Bilder als auch die Videos zwar ok, aber mehr leider halt auch nicht.

Überhaupt finde ich ich die Kameraaufteilung beim Honor 20 weniger interessant als z.B. beim Honor 20 Pro. Die 2 Megapixel Kamera für den Makro Modus zum Beispiel … . Darauf würde ich gerne verzichten, wenn auch hier eine Zoom Linse eingebaut wäre. Aber gut, es ist halt wie es ist.

Ein Testvideo binde ich wie immer am Ende des Tests ein. Und wenn Ihr nun diesem Link zu Google Fotos folgt, dann könnt Ihr Euch einen eigenen Eindruck verschaffen von der Qualität der Bilder.

Über das Gerät:

Fazit:

Das Honor 20 kostet bei Amazon momentan 389,99 Euro. Das ist für die Gesamtleistung ein wirklich feiner Preis. Ihr bekommt ein hohes Arbeitstempo, einen starken Akku, ein schönes Display und eine Kamera, die gute, wenn auch bei weitem nicht perfekte Bilder und Videos macht.

Mich persönlich stört die Punch Hole Kamera im Display mehr als eine Notch und wie es auf Dauer mit Updates aussehen wird … . Nun, man wird es sehen.

Aber wen das nicht stört und wer einen unaufgeregten Allrounder sein Eigen nennen möchte, der kann hier, meiner Meinung nach, auf jeden Fall zuschlagen.

[OMT] Huawei Mate 20 Test

Moin Moin,

ich weiß, es ist ein wenig spät. Aber ich freue mich trotzdem darüber, dass ich das Huawei Mate 20 zum Testen bekommen habe, wofür ich mich an dieser Stelle natürlich noch einmal bedanken möchte.

Wie sich das Gerät in meinem Test geschlagen hat, das erfahrt Ihr im folgenden Testbericht. Viel Spaß.

Lieferumfang:

  • Huawei Mate 20
  • Hülle
  • Headset
  • USB-C Kabel
  • Netzteil
  • Papierkrams

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 158.2 x 77.2 x 8.3 mm
  • Gewicht: 188 Gramm
  • Build: Front/back glass & aluminum frame
  • SIM: Single SIM (Nano-SIM) or Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • IP53 Zertifizierung
  • 6,53 Zoll IPS LCD Display, 1080 x 2244 Pixel, 18.7:9 ratio, 88.0% screen-to-body ratio, 381 ppi
  • Corning Gorilla Glass (unspecified version)
  • DCI-P3
  • HDR10
  • OS: Android 9.0 (Pie); EMUI 9
  • Chipset: HiSilicon Kirin 980 (7 nm)
  • CPU: Octa-core (2×2.6 GHz Cortex-A76 & 2×1.92 GHz Cortex-A76 & 4×1.8 GHz Cortex-A55)
  • GPU: Mali-G76 MP10
  • RAM: 4/6 GB
  • 128 GB interner Speicher
  • Speichererweiterung: NM (Nano Memory), up to 256GB (uses SIM 2)
  • Frontkamera: 24 MP, f/2.0, 26mm (wide), HDR, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera: Triple Camera, 12 MP, f/1.8, 27mm (wide), 1/2.3“, 16 MP, f/2.2, 17mm (ultrawide), 8 MP, f/2.4, 52mm (telephoto), Leica optics, dual-LED dual-tone flash, panorama, HDR, Videoaufnahme: 2160p@30fps, 1080p@60fps, 1080p@30fps (gyro-EIS), 720p@960fps
  • Stereo Lautsprecher (ca 80% aus dem Lautsprecher, ca. 20% aus der Hörmuschel)
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • nicht austauschbarer 4000 mAh Li-Po Akku
  • 3,5 mm Klinke

Benchmark

Und da wären wir auch schon wieder bei den Benchmarks angekommen. Was soll ich dazu sagen? Nun, das Mate 20 läuft. Das steht fest. Allerdings wirkt die Gestensteuerung teilweise nicht ganz so „snappy“ wie bei meinem Xiaomi Mi Mi Mix 2s. Nichtsdestotrotz hat das Mate 20 genug Power für dieses Jahr, für nächstes Jahr und wahrscheinlich auch noch für das Jahr darauf.

Leider funktionierten wieder einige der Benchmarks nicht. Also nicht wundern, wenn Ihr dieses Mal einige Ergebnisse nicht wiederfindet.

  • AI-Benchmark: 11875
  • CPU Prime Benchmark: 28532
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,84 Sekunden
  • CF-Bench Benchmark: 79896
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 7543
  • Geekbench 4 Benchmark Single-Core Score: 3224
  • Geekbench 4 Benchmark Multi-Core Score: 9169
  • Geekbench 4 Benchmark RenderScript Score: 6474
  • AnTuTu Benchmark v7.1.4: 274688
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 723.13MB/s – Write 0.00MB/s
  • A1 SD Bench RAM: 21801.29MB/s
  • UXB 1.5.5: 283542
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 3874
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 4605
  • GFXBench Benchmark Best Score: 921, 1 Frames

Akku:

Leider kann ich mit keinem Benchmark-Ergebnis dienen, was den Akku angeht. Ich muss aber sagen, dass der Akku mich nicht enttäuscht hat. Es ist halt ein Mate Gerät :).

Zwei Tage waren da -bei mir- ohne Probleme drin. Und wenn man das Smartphone noch weniger nutzt, dann landet man wahrscheinlich bei drei oder vielleicht sogar bei vier Tagen. Das ist klasse. So wünscht man sich das doch bei einem Smartphone.

Kamera:

Kommen wir dann doch einfach mal zur Kamera. Die Qualität der Videos ist ok, mehr leider aber auch nicht. Der Autofokus spinnt hier zu häufig und die Qualität … . Nun ja, das hat man bei anderen Herstellern einfach schon deutlich besser gesehen. Aber genau dasselbe Problem fiel mir damals schon beim Mate 10 Pro oaad Mate 10 Pro Test und auch selbst beim P20 Pro oaad P20 Pro Test auf, wobei da die Videoqualität doch noch besser war.

Leider überzeugen mich die Fotos auch nicht so. Ja, sie sind nett. Ja, da sind natürlich mehr als bloße Schnappschüsse drin. Und ja, ich würde auch in meinem Urlaub mit dem Mate 20 knipsen. Aber in manchen Lichtsituationen ist zum Beispiel mein eigenes Mi Mix 2s von Xiaomi deutlich besser, um nur ein Beispiel zu nennen. Und insgesamt war bzw. ist die Kamera eines P20 Pro deutlich besser als die des Mate 20. Wer nun ein paar Testbilder sehen möchte, der folge einfach diesem Link zu Google Fotos.

Über das Gerät:

Fazit:

Und da wären wir auch schon beim Fazit angekommen. Das Mate 20 von Huawei kriegt Ihr momentan bei Amazon in der wunderschönen Twilight blau/schwarz/lila Farbe für 558,70 Euro. Dafür bekommt Ihr ein 128 GB Gerät mit genug RAM, einem feinen Arbeitstempo und einem grandiosen Akku.

Die Updatepolitik von Huawei hat sich, meiner Meinung nach, deutlich zum Besseren gewendet, jedenfalls bei den hochpreisigen Geräten. Leider ist die Kamera nicht so wirklich umwerfend, jedenfalls in meinen Augen. Und ich persönlich vermisse es auch, dass es nun keinen monochromen Sensor mehr gibt, sondern den Weitwinkel-Sensor. Weitwinkel-Bilder machen mir deutlich weniger Spaß als es die monochromen getan haben. Aber gut, dann ist es jetzt eben so.

Ist das Smartphone denn diesen noch immer hohen Preis wert? Meiner Meinung nach nicht. Irgendwie hat das Smartphone zwar seine netten Seiten. Aber für ein rundes Gesamtpaket fehlt mir da leider was. Und das finde ich durchaus schade, weil ich ja grundsätzlich ein großer Freund von Huawei bin.

[OMT] LG G7 ThinQ Test

Moin Moin,

nach dem LG G2, dem G3, dem G4 welches mich sehr begeistert hat, dem G5 und zum Schluss dem G6, konnte ich nun das LG G7 ThinQ einem Test unterziehen, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken möchte.

Wie sich das Gerät geschlagen hat, das erfahrt Ihr also nun im folgenden Test. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen und Video- Schauen.

Lieferumfang:

  • LG G7 ThinQ
  • Papierkrams
  • Netzteil
  • USB-C Kabel
  • Headset

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / LTE
  • Maße: 153.2 x 71.9 x 7.9 mm
  • Gewicht: 162 Gramm
  • Build: Front/back glass (Gorilla Glass 5), aluminum frame
  • SIM: Single SIM (Nano-SIM) or Hybrid Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • IP68
  • MIL-STD–810G compliant
  • 6,1 Zoll IPS LCD Display, 1440 x 3120 Pixel, 19.5:9 ratio, 82.6% screen-to-body ratio, Corning Gorilla Glass 5, 100% DCI-P3, Dolby Vision, HDR10, Always-on display, 564 ppi
  • OS: Android 8.0 (Oreo), planned upgrade to Android 9.0 (P)
  • Chipset: Qualcomm SDM845 Snapdragon 845 (10 nm)
  • CPU: Octa-core (4×2.8 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.7 GHz Kryo 385 Silver)
  • GPU: Adreno 630
  • RAM: 4 GB oder 6 GB
  • microSD Speichererweiterung bis zu 512 GB
  • 64 oder 128 GB interner Speicher (Testgerät hatte 64 GB internen Speicher)
  • Frontkamera: 8 MP, f/1.9, 26mm (wide), Videoaufnahme: 1080p@60fps
  • Hauptkamera: Dual Kamera, 16 MP, f/1.6, 30mm (wide), 1/3.1“, 1.0µm, OIS, PDAF & laser AF, 16 MP, f/1.9, 16mm (ultrawide), 1/3.1”, no AF, Videoaufnahme: 2160p@30/60fps, 1080p@30/60fps, 720p@240fps, HDR, 24-bit/192kHz stereo sound rec.
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • nicht austauschbarer 3000 mAh Li-Po Akku
  • SAR EU Kopf: 0.24 W/kg
  • SAR EU Körper: 1.47 W/kg

Benchmark:

Und da wären wir auch schon wieder bei den Benchmarks angekommen. Hey, das G7 ThinQ ist mit dem Snapdragon 845 ausgestattet. Also rennt das Smartphone. Nein, das ist nicht ganz richtig ausgedrückt. Es fliegt förmlich vor sich hin, sodass es eine wahre Freude ist, mit dem G7 zu arbeiten. Und nun liste ich Euch noch, wie immer, die Ergebnisse der Benchmarks auf.

  • CF-Bench Benchmark: 2821566
  • UXB 1.5.5: 255692
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,90 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 20892
  • AI-Benchmark: 5086
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 695.55MB/s – Write 0.00MB/s
  • A1 SD Bench RAM: 14748.23MB/s
  • Geekbench 4 Benchmark RenderScript Score: 13503
  • Geekbench 4 Benchmark Single-Core Score: 2400
  • Geekbench 4 Benchmark Multi-Core Score: 8828
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 4763
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score:7786
  • AnTuTu Benchmark v7.1.4: 223518
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 4519
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 4099
  • GFXBench Benchmark Best Score: 816,1 Frames

Akku:

Der 3000 mAh Akku des LG G7 ThinQ mag ja ganz in Ordnung klingen, wirklich gut ist er aber nicht. Vielmehr hat er mich sogar enttäuscht.

Kann natürlich sein, dass der Akku vom Testgerät einfach schon ziemlich weit runter war. Aber tatsächlich war es leider normal, dass ich das Smartphone zweimal am Tag aufladen musste.

Leider funktionierte der PC Mark Benchmark nicht wirklich. Deswegen kann ich mit einem Benchmark Ergebnis, was den Akku betrifft, leider nicht dienen.

Kamera:

Das G4 von LG hatte meiner Meinung nach eine überdurchschnittlich gute Kamera in der „damaligen“ Zeit. Das G5 und G6 dagegen hatte halt eine Kamera, die vollkommen ok war, mehr aber nicht. Und leider, ich sage aus tiefstem Herzen leider, ist es mit der Kamera des G7 ThinQ nicht anders. Ja, die ist vollkommen ok. Ja, die Videos und Bilder sehen auch gar nicht so schlecht aus. Aber leider fehlt doch noch etwas, um einen vom Hocker zu reißen. Ein Testvideo binde ich am Ende des Tests ein. Und hier bei Google Fotos findet Ihr einen Haufen Testbilder.

Über das Gerät:

Fazit:

Ach Mensch LG … . Ich hatte so gehofft, dass ich schreiben kann, dass ich vom G7 ThinQ einfach begeistert bin. Leider ist dem aber nicht so. Das LG G7 ThinQ kostet zur Zeit bei Amazon 388,29 Euro. Die UVP des Gerätes lag bei 849 Euro. Und ganz ehrlich, das wäre, war und ist viel zu teuer in meinen Augen.

Bei den erwähnten 388,29 Euro sieht es schon anders aus. Ihr bekommt ein schnelles, hervorragend verarbeitetes Gerät mit einer Kamera, die nicht speziell aber absolut in Ordnung ist. Das Display ist der Wahnsinn und der Sound ebenfalls ganz in Ordnung. Leider hier ohne Dual-SIM und mit nur 64 GB Speicher. Mir persönlich ist da der Speicher zu klein und ohne Dual-SIM möchte ich momentan kein Smartphone mehr. Das ist aber natürlich auch Geschmackssache und hängt auch vom persönlichen Anwendungsfall ab.

Wisst Ihr was? Würde der Preis noch mehr in den Bereich um 300 Euro sinken, dann wäre ich tatsächlich trotz meinen Kritikpunkten bereit, das LG G7 ThinQ beinahe als No Brainer zu bezeichnen, was einen Kauf angeht. Mit dem jetzigen Preis ist er nah dran. Man sollte aber trotzdem auf jeden Fall auch einen Blick auf die Konkurrenz werfen.

Und hier findet Ihr wie immer die Screenshots zu den Benchmarks, etc.

[OMT] Honor View20 vorgestellt & Smartwatch





honor view 20

Na das ist ja ein Ding. Jetzt wurde das View20 von Honor also endlich auch in Deutschland vorgestellt.

Die Preise sehen folgendermaßen aus:

Das HONOR View20 ist ab dem 29.01.2019 in Deutschland für den Preis von 569,00 € UVP in der Version mit 6 GB RAM und 128 GB ROM erhältlich. Die Premiumversion mit 8 GB RAM und 256 GB ROM ist ab demselben Datum für 649,00 € UVP verfügbar.

Da es also mit 128 GB losgeht denke ich, das der Preis noch ganz in Ordnung geht, obwohl er bei mir eigentlich über meiner persönlichen Schmerzgrenze ist.
Trotzdem werde ich auf jeden Fall versuchen, hier an ein Testgerät ranzukommen. Würde mich schon mal interessieren, das gute Stück auszuprobieren. Und nun packe ich euch den Rest der Pressemitteilung hier auch einfach mal rein.

Erste 48 MP + 3D Kamera: HONOR View20 bietet Weltpremieren in der Flaggschifftechnologie

  • Überragende Fotos durch weltweit erste 48 MP + 3D Hauptkamera
  • All-View Display mit integrierter 25 MP Frontkamera
  • Starke Performance dank Kirin 980, bis zu 8 GB RAM und spannender AI-Funktionen
  • Kooperationen mit Epic Games, Moschino und National Geographic
  • Neue Smartwatch HONOR Watch Magic/Dream in Paris vorgestellt

Düsseldorf, 22. Januar 2019 – #SeetheUnseen – so lautet der Slogan des HONOR View20. Passend dazu wurde das neue Flaggschiff von HONOR, der weltweit größten Smartphone-Community und führenden E-Commerce-Marke Deutschlands, heute mit brandneuer Technologie in Paris gelauncht. Das Flaggschiff bietet die weltweit erste 48 MP + 3D Hauptkamera, ein atemberaubendes All-View-Display mit integrierter 25 MP Frontkamera, den starken Prozessor Kirin 980, die Link Turbo Technologie und spannende AI-Funktionen. Diese starken Killer-Technologien des Premium-Geräts garantieren Fotografie, Design, Performance und AI-Unterstützung auf einem völlig neuen, ungesehenen Level.

Fotochampion durch Kamera-Weltpremiere

Das Top-Feature des HONOR View20 ist die branchenweit erste 48 MP + 3D Hauptkamera, die für Bilder mit hervorragender Bildqualität in jeder Situation sorgt. Möglich macht das der SONY IMX586 Sensor sowie die AI-Funktionen wie z.B. der AI Ultra Clarity Modus, der Fotos optimiert, um lebendigere Farben und schärfere Bilder zu kreieren. Um die fantastischen Bilder des HONOR View20 zu illustrieren, kooperiert HONOR mit National Geographic. Nachdem der National Geographic Fotograf Robbie Shone die innovative Kamera getestet hat, sagte er: „Ich schätze die enorme Klarheit und den Teleskop-Zoom des HONOR View20, welcher es möglich macht, sogar aus der Entfernung unglaublich detaillierte Fotos zu machen. Dieses Smartphone kann die lebhaftesten und wertvollsten Momente des Lebens auf neue, inspirierende Weise festhalten.“

Dazu prunkt auf der Rückseite des Smartphones eine zweite Linse, die 3D-Aufnahmen ermöglicht. Diese 3D-Kamera strahlt Infrarotlicht aus, um den Abstand zwischen dem Smartphone und dem Objekt zu messen. Das führt nicht nur zu einer neuen Dimension in Bezug auf Fotografie und Videografie, sondern auch zu einem revolutionierten Gaming-Erlebnis, da die 3D-Kamera als praktischer Bewegungssensor für 3D Motion Sensing Spiele genutzt werden kann. Doch nicht nur die Hauptkamera, sondern auch die ins Display eingelassene 25 MP Frontkamera des Flaggschiffs überzeugt durch smarte AI-Funktionen. So wird das Groufie mit Freunden vor dem Eiffelturm eine besonders tolle Erinnerung.

Atemberaubendes Design mit All-View Display

Ein weiteres mit der Frontkamera verknüpftes Premium-Highlight des HONOR View20 ist das All-View Display. Das 6,4 Zoll Display mit einer Auflösung von 2310 x 1080 Pixel wird durch die In-Screen-Kamera im innovativen Design möglich gemacht. Statt das weit verbreitete Notch-Design zu verwenden, ist die 25 MP Frontkamera in ein Loch mit 4,5 mm Durchmesser eingelassen. Durch dieses atemberaubende Design ergibt sich ein Verhältnis von 91,8% von Display zu Gehäuse. Sämtliche Lieblingsserien und -filme kann die Community durch das 19,5:9-Format perfekt im Kino-Style auf dem HONOR View20 erleben.

Doch nicht nur die Vorder-, sondern auch die Rückseite des Flaggschiffs ist atemberaubend: dort erzeugt die Nanovakuumbeschichtung und die unsichtbare Aurora-Textur einen dynamischen V-förmigen Farbverlauf mit einem attraktiven Glanzeffekt. Von diesem stylishen Farbverlauf kann die deutsche Community sich selbst in den verfügbaren Farben Sapphire Blue, und Midnight Black für die Version mit 6 GB RAM und 128 GB ROM sowie Phantom Blue für die Version mit 8 GB RAM und 256 GB ROM überzeugen. Das Smartphone liegt mit seinem eleganten, 3D-gewölbten Body sowie einer optimalen Mischung aus Metall und Glas perfekt in der Hand. Um dem Design das Sahnehäubchen aufzusetzen, arbeitet HONOR mit der italienischen Luxusmodemarke Moschino zusammen. Die exklusiven Kooperationsprodukte beinhalten z.B. ein co-designed Moschino HONOR View20, eine geprägte Telefonhülle mit dem kultigen Moschino Teddybär und spezielle Accessoires.

Performance-Wunder mit bis zu 8 GB RAM

Neben der Fotografie und dem Design hebt HONOR mit dem HONOR View20 auch Performance auf ein völlig neues Level. Der starke Prozessor Kirin 980 sorgt in Kombination mit dem langlebigen 4.000 mAh Akku für eine beeindruckende Leistung des Smartphones. Dazu kommen noch bis zu 8 GB RAM und bis zu 256 GB ROM sowie Magic UI 2.0.1 und Android 9.0. In dieser Kombination laufen sowohl Spiele als auch Filme super flüssig und durch den großen Speicher können problemlos ganze Staffeln der Lieblingsserie geladen werden. Um das mobile Spieleerlebnis von Fortnite auf ein neues Level zu heben, kooperiert HONOR mit Epic Games. Als Teil dieser Zusammenarbeit haben die Nutzer des HONOR View20 exklusiven Zugang zum HONOR GUARD Outfit in Fortnite. Um ein Spieleerlebnis wie auf einer Konsole zu ermöglichen, arbeiten die beiden Marken zudem zusammen, um ausgewählte HONOR Geräte für Unreal 4 Engine zu optimieren.

Das Performance-Wunder HONOR View20 wird durch Link Turbo komplettiert. Die Technologie nutzt AI und Big Data und analysiert automatisch die Nutzungsmodelle und Netzwerkbedingungen der Benutzer, um nahtlos zwischen WLAN- oder 4G-Netzwerken zu wechseln und die Download-Geschwindigkeit zu erhöhen, indem beide Netzwerke gleichzeitig verwendet werden.

AI-Funktionen für Objekt-Erkennung und Shopping

Abgerundet wird die Premium-Performance des Flaggschiffs durch seine beeindruckenden AI-Funktionen. Dazu zählt die AI-Objekt-Erkennung, dank derer das HONOR View20 nicht nur den Eiffelturm, sondern über 300 berühmte Wahrzeichen und 100.000 Gemälde aus aller Welt erkennen kann. Ein weiteres AI Feature ist AI Shopping: die Kamera scannt Gegenstände und erkennt sie, um der Community anschließend die besten Shopping-Webseiten für den Kauf ähnlicher Produkte anzuzeigen. Aktuell werden mehr als 200 Shopping-Plattformen weltweit berücksichtigt. Und wer nicht nur Informationen zu Kunst und Shopping erhalten, sondern auch unter die Oberfläche seiner Speisen schauen möchte, dem hilft das HONOR View20, indem es durch Erkennen von Lebensmitteln die Kalorien dieser ausrechnet.

Andy Fan, Deutschlandchef von HONOR, ist begeistert vom neuen Premium-Smartphone: „Wir freuen uns sehr mit dem HONOR View20 unser neuestes Flaggschiff auf den Markt zu bringen. Die beeindruckenden AI-Fotografie-Funktionen des HONOR View20, die starke Leistung und das innovative Design sind ideal für Benutzer, die dynamische Smartphones suchen, die ihrem rasanten Lebensstil entsprechen. Das HONOR View20 bietet bahnbrechende Technologie und branchenführende Leistung und ist die nächste Stufe der Smartphone-Entwicklung."

Das HONOR View20 ist ab dem 29.01.2019 in Deutschland für den Preis von 569,00 € UVP in der Version mit 6 GB RAM und 128 GB ROM erhältlich. Die Premiumversion mit 8 GB RAM und 256 GB ROM ist ab demselben Datum für 649,00 € UVP verfügbar.

Smartwatch HONOR Watch Magic/Dream in Paris vorgestellt

Ebenfalls in Paris enthüllt wurden die neuen Smartwatches HONOR Watch Magic/Dream, die für alle Aspekte des täglichen Lebens designt wurden. Die HONOR Watch Magic ist in den Farben Lava Black, Dark Blue und Moonlight Silver erhältlich und die HONOR Watch Dream ist in Coral Pink und White Apricot verfügbar.

Neben den gelaunchten Produkten kann HONOR auch mit erheblichem Wachstum überzeugen: Mit einem Wachstum von 170% im Vergleich zum Vorjahr in den Überseemärkten im Jahr 2018 ist HONOR seinem Ziel, eine der fünf größten globalen Smartphone-Marken zu werden, ein gutes Stück nähergekommen. Heute hat HONOR auch sein neues Markenimage angekündigt, mit einem neu gestalteten Farblogo, dem neuen Slogan „HONOR MY WORLD“ und seiner neuen Mission, eine intelligente Welt für junge Menschen zu schaffen. Dies wird es HONOR ermöglichen, seinen Nutzern auf der ganzen Welt in jedem Bereich ihres Lebens ein stilvolles und angenehmes Erlebnis zu bieten und Trends im Bereich des modernen Lifestyles und der modernen Kultur zu setzen.


[OMT] Huawei P20 Pro Test

Grundsätzlich freue ich mich immer, wenn ich Huawei Smartphones testen kann. Auch in diesem Fall freute ich mich. Wobei, im Nachhinein ist freuen untertrieben. Ich war und bin nahezu begeistert vom Huawei P20 Pro, welches ich testen durfte und wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken möchte. Und wie sich das Gerät geschlagen hat, das erfahrt ihr im folgenden Test.

Lieferumfang:

  • Huawei P20 Pro
  • Super Charge Ladegerät
  • Headset
  • USB Type-C Kabel
  • Schutzhülle
  • Type-C auf 3,5 mm Klinke Adapter
  • Papierkrams

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 155 x 73.9 x 7.8 mm
  • Gewicht: 180 g
  • Build: Front/back glass & aluminum frame
  • SIM: Single SIM (Nano-SIM) or Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • IP67
  • 6,1 Zoll AMOLED Display, 2240 x 1080 Pixel, 18.7:9 ratio, 82.0% screen-to-body ratio, 408 ppi
  • OS: Android 8.1 (Oreo) / EMUI 8.1
  • Chipset: Hisilicon Kirin 970 (10 nm)
  • CPU: Octa-core (4×2.4 GHz Cortex-A73 & 4×1.8 GHz Cortex-A53)
  • GPU: Mali-G72 MP12
  • Interner Speicher: 256 GB, 8 GB RAM or 128 GB, 6 GB RAM (bei 128 GB standen mir etwa 115 GB zur freien Verfügung)
  • Frontkamera: 24 MP, f/2.0, 26mm (wide), Leica optics, Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera: 40 MP, f/1.8, 27mm (wide), 1/1.7“, OIS, PDAF/Laser AF, 20 MP B/W, f/1.6, 27mm (wide), 1/2.7”, OIS, PDAF/Laser AF, 8 MP, f/2.4, 80mm (telephoto), 1/4″, 3x optical zoom, OIS, PDAF/Laser AF, Videoaufnahme: 2160p@30fps, 1080p@60fps, 1080p@30fps (gyro-EIS), 720p@960fps
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 4.2
  • USB Type-C
  • nicht austauschbarer 4000 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Und wir wären bei den Benchmarks angekommen, obwohl die eigentlich gar nicht nötig wären. Denn außer, dass das Smartphone rennt, gibt es wirklich nichts zu sagen. Doch sei es drum … . Wir kommen also nun zu den Ergebnissen der Benchmarks.

  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 5,10 Sekunden
  • UXB 1.5.5: 169904
  • CF-Bench Benchmark: 64751
  • AI-Benchmark: 5113
  • CPU Prime Benchmark: 18882
  • A1 SD Bench RAM: 7637.01MB/s
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 497.57MB/s – Write 0.00MB/s
  • Geekbench 4 Benchmark RenderScript Score: 8240
  • Geekbench 4 Benchmark Single-Core Score: 1902
  • Geekbench 4 Benchmark Multi-Core Score: 6766
  • AnTuTu Benchmark v7.1.1: 210136
  • GFXBench Benchmark Best Score: k. A.
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 14072
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 9 Stunden 00 Minuten
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 7559
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 3006
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 3370

Akku:

Der 4000 mAh Akku des Huawei P20 Pro ist toll. Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht sagen. Einen Tag hält er locker, meistens war auch relativ einfach noch ein zweiter oder wenigstens noch ein halber weiterer Tag möglich.

Selbst an einem Tag, an dem wirklich viele Fotos und Videos gemacht wurden, war spät am Abend noch um die 40% Ladung übrig. Das gefällt mir wirklich sehr.

PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 9 Stunden 00 Minuten

Kamera:

Die Kamera vom Huawei P20 Pro ist eine Hausnummer für sich. Die Videos, da besonders der Autofokus, sind nicht immer so toll. Das kenne ich von anderen Smartphones tatsächlich besser. Die Bilder aber sind sehr, sehr nett. Und auch die AI gefällt mir gut. Die Kamera App habe ich euch im Über das Gerät: gezeigt. Leider gefällt mir da inzwischen die UI nicht mehr ganz so gut. Aber man kann sich ja an alles gewöhnen. Ihr findet die Testbilder hier bei Google Fotos. Und ein Testvideo binde ich natürlich, wie immer, am Ende des Testberichtes ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Und da wären wir auch schon wieder beim Fazit angelangt. Das Huawei P20 Pro kostet momentan bei Amazon 619,70 Euro.

Das ist immer noch ein stolzer Preis, wobei der Preis, von der UVP her, schon deutlich gesunken ist. Was bekommt ihr denn nun für den Preis?

Ihr bekommt ein hervorragend verarbeitetes Smartphone, was ein enorm tolles Display hat und, jedenfalls für Fotos, eine grandiose Kamera besitzt. Ganz ehrlich … . Mir fällt tatsächlich nichts ein, was gegen das Smartphone sprechen würde. Und wenn ihr es -schmeißt die Preissuchmaschinen an- für unter 600 Euro bekommt, dann könnt ihr meiner Meinung nach wirklich bedenkenlos zuschlagen.

Und, wie auch im Testvideo erzählt, stört mich bei Android tatsächlich auch die Notch gar nicht, beziehungsweise viel weniger als ich es für möglich gehalten hätte.

Und hier findet ihr die Screenshots von den Benchmarks, etc.

[OMT] Honor 8X Test

Moin Moin,

nach längerer Zeit habe ich endlich mal wieder die Möglichkeit bekommen, ein gar nicht mal so uninteressantes Smartphone von Honor testen zu können und zwar das 8X, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken möchte. Wie sich dieses Smartphone für mich so geschlagen hat, das erfahrt ihr im folgenden Testbericht.

Lieferumfang:

  • Honor 8X
  • Ladeadapter
  • micro USB Kabel
  • Papierkrams
  • Schutzhülle
  • SIM Eject Tool

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / LTE
  • Maße: 160.4 x 76.6 x 7.8 mm
  • Gewicht: 175 g
  • Build: Front/back glass, aluminum frame
  • SIM: Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
  • 6,5 Zoll LTPS IPS LCD Display, 2340 x 1080 Pixel, 19.5:9 ratio, 84.0% screen-to-body ratio, 397 ppi, Corning Gorilla Glass 3
  • OS: Android 8.1 (Oreo) / EMUI 8.2
  • Chipset: Hisilicon Kirin 710 (12 nm)
  • CPU: Octa-core (4×2.2 GHz Cortex-A73 & 4×1.7 GHz Cortex-A53)
  • GPU: Mali-G51 MP4
  • RAM: 4 / 6 GB
  • interner Speicher: 64 / 128 GB Speicher (bei 64 GB noch etwas über 50 GB zur freien Verfügung)
  • microSD Speichererweiterung bis zu 400 GB (microSD zusätzlich zu Dual-SIM möglich, kein Hybrid Slot)
  • Frontkamera: 16 MP, f/2.0, 26 mm (wide), Videoaufnahme: 1080p@30fps
  • Hauptkamera (Dual Kamera): 20 MP, f/1.8, 27 mm (wide), PDAF

    2 MP, depth sensor, Videoaufnahme: 1080p@30/60fps, 480fps, stereo sound rec.

  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 4.2
  • SAR Wert Kopf: 0.72 W/kg
  • nicht austauschbarer 3750 mAh Li-Po Akku

Benchmark:

Das Honor 8X ist nicht nur vom Preis her eindeutig in der Mittelklasse eingeordnet. Bis auf einen Fehler, was es für mich leider ziemlich kaputt macht, spielt es für mich allerdings tatsächlich in der oberen Mittelklasse mit und dies zu einem guten Preis. Kommen wir aber nun zu den Ergebnissen der Benchmarks, von denen ich euch leider einige schuldig bleiben muss, weil viele Benchmarks sich einfach nicht installieren ließen, wieso auch immer.

  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 5,06 Sekunden
  • CPU Prime Benchmark: 18444
  • UXB 1.5.5: 187267
  • AI-Benchmark: 2724
  • A1 SD Bench RAM: 7142.44MB/s
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 161.51MB/s – Write 178.95MB/s
  • 3D Mark Benchmark Ice Storm Extreme: Max (Ihr Gerät ist zu leistungsstark für diesen Test)
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – OpenGL ES 3.1: 971
  • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme – Vulkan: 1128

Akku:

Der Akku des Honor 8X hat 3750 mAh. Das ist nicht nur auf dem Papier ein recht feiner Wert. Ein Tag war bei mir absolut kein Problem, ein halber zweiter Tag war ebenfalls mit drin. Allerdings kommen wir auch hier gleich zu dem größten Problem des 8X. Es hat kein USB Type-C Port, sondern das alte micro USB. Das ist einerseits ärgerlich, weil Type-C doch so langsam Standard wird und auch bei Honor in der Mittelklasse endlich einmal ankommen sollte. Und zweitens ist es ärgerlich, weil ihr dadurch kein QuickCharge habt. Das ist unnötig, das nervt…und das muss man einfach mal so aussprechen.

Kamera:

Ich fand ja damals schon die Kamera des Honor 6X (oaad Test) gar nicht mal so schlecht. Und in genau dieselbe Kategorie fällt auch die Kamera des 8X. 9 von 10 Bildern werden wirklich nett, vor allen Dingen auch durch die AI, die ihr aber auch ganz einfach deaktivieren könnt. Das mag allerdings auch daran liegen, dass ich leicht übersättigte Bilder lieber mag als zu schwach farblich gesättigte Bilder, wie sie z.B. mein Honor 9 produziert. Im großen und ganzen gefallen mir die Bilder des 8X tatsächlich sogar besser.

Die Kamera App ist übersichtlich, so wie man sie kennt, obwohl mir die alte UI wirklich besser gefallen hat. Da der zweite Sensor der Kamera nur für die Tiefeninformationen genutzt wird, fällt leider z.B. der Zoom weg, auf den ich persönlich eigentlich nicht mehr so gerne verzichten möchte. Insgesamt mag ich aber die Videoqualität und auch die Bildqualität. Es ist zum Beispiel auch der Hands-free Nachtmodus integriert, der es bei weitem nicht mit einem Huawei P20 Pro aufnehmen kann, aber trotzdem deutlich bessere Ergebnisse liefert, als wenn man ohne diesen in der Dunkelheit fotografiert. Wer sich nun einen eigenen Eindruck der Bildqualität machen will, der möge diesem Link zu Google Fotos folgen. Und ein Testvideo binde ich wie immer am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Und da wären wir auch schon wieder beim Fazit angelangt. Das Honor 8X kostet zur Zeit mit 64 GB bei Amazon 249,00 Euro. Und ihr bekommt dort sogar noch ein Honor Flip Cover dazu.

Was bekommt ihr denn nun für den Preis? Ganz ehrlich … . Ihr bekommt ein Smartphone, wo es schwer ist etwas zu finden, was man wirklich kritisieren kann. Ja, es ist Mittelklasse. Ja, die Kamera ist nicht die allerbeste. Ja, die Geschwindigkeit könnte manchmal besser sein, obwohl es wirklich alles andere als langsam ist. Und ja, das Display ist natürlich bei höherpreisigen Modellen besser. Und eigentlich möchte ich persönlich am liebsten ein AMOLED Display haben.

Aber ihr bekommt hier halt auch ein hervorragend verarbeitetes, wirklich schickes Gerät, das alles, was ich von ihm gefordert habe, so gemacht hat, dass ich zufrieden war. Und, was in Zeiten der Hybrid Slots ja wirklich selten ist, ihr bekommt hier Dual-SIM+microSD Karte. Warum denn nicht immer so, Honor?

Für mich persönlich wird das Honor 8X wirklich in der guten Erfahrung kaputt gemacht wegen dem fehlenden USB Type-C und dem fehlenden QuickCharge.

Wen dies aber nicht stört, der bekommt mit dem 8X ein Gerät, was auch höhere Ansprüche erfüllen kann. Und dies alles zu einem wirklich netten Preis.

Und hier findet ihr wie immer die Screenshots der Benchmarks, etc.