Schlagwort-Archive: Samsung

[OMT] Samsung Galaxy Z Flip Test

Moin Moin,

ich hatte in der letzten Zeit die Gelegenheit, das Samsung Galaxy Z Flip testen zu können, worüber ich mich wirklich gefreut habe. Allerdings habe ich das Testgerät (was ich selbstverständlich nicht behalten darf, sondern was zurückgeschickt werden muss) nicht direkt von Samsung erhalten, sondern von O2.
O2 bietet hier die interessante Möglichkeit an, sich für Testgeräte zu bewerben, welche man dann für einen bestimmten Zeitraum bekommt, um sie zu testen, und sie dann zurückschicken muss. Ich habe mich wirklich gefreut, ausgewählt worden zu sein. Vielen Dank dafür an dieser Stelle. Und wenn dies ab und an klappen sollte, freue ich mich darüber, euch mit noch mehr Testberichten versorgen zu können.
Was ich von dem Galaxy Z Flip halte und wie es sich geschlagen hat, das erfahrt ihr wie immer im folgenden Testbericht und natürlich im Über das Gerät: Video.
Viel Spaß.

Lieferumfang:

  • Samsung Galaxy Z Flip
  • USB-C Kabel
  • Clear Cover
  • Ladeadapter
  • SIM Eject Tool
  • USB Adapter (Type-C auf Type-A)
  • USB Type-C Kopfhörer

Technische Daten:

  • GSM / CDMA / HSPA / EVDO / LTE
  • Maße aufgeklappt: 167.3 x 73.6 x 7.2 mm
  • Maße zugeklappt: 87.4 x 73.6 x 17.3 mm
  • Gewicht: 183 Gramm
  • Build: Plastic front, glass back (Gorilla Glass 6), aluminum frame
  • SIM: Nano-SIM, eSIM
  • Hauptdisplay: 6,7 Zoll, Foldable Dynamic AMOLED, 2636 x 1080 Pixel, 82.5% screen-to-body ratio, HDR10+, 425 ppi
  • Coverdisplay: Super AMOLED, 1.1 inches, 112 x 300 pixels
  • OS: Android 10, upgradable to Android 11, One UI 3.0
  • Chipset: Qualcomm SM8150 Snapdragon 855+ (7 nm)
  • CPU: Octa-core (1×2.95 GHz Kryo 485 & 3×2.41 GHz Kryo 485 & 4×1.78 GHz Kryo 485)
  • GPU: Adreno 640 (700 MHz)
  • RAM: 8GB
  • interner Speicher: 256GB, davon bei Auslieferung 33,60GB belegt, keine Speichererweiterung möglich
  • Hauptkamera (Dual Kamera): 12 MP, f/1.8, 27mm (wide), 1/2.55", 1.4µm, Dual Pixel PDAF, OIS & 12 MP, f/2.2, 123˚ (ultrawide), 1.12µm, LED flash, HDR, panorama — Videoaufnahme: 4K@30/60fps, 1080p@60/240fps, 720p@960fps, HDR10+
  • Frontkamera: 10 MP, f/2.4, 26mm (wide), 1.22µm, HDR — Videoaufnahme: 4K@30fps
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • Fingerabdruckscanner im Powerbutton (seitlich)
  • Fast Charging (15 Watt)
  • nicht austauschbarer 3300 mAh Li-Po Akku
  • SAR Wert Kopf: 0.37 W/kg (head)
  • Sar Wert Körper: 1.55 W/kg (body)

Benchmark:

Um zu wissen, ob das Galaxy Z Flip schnell ist oder nicht, müsste man eigentlich gar keine Benchmarks durchlaufen lassen. Schließlich ist der Snapdragon 855+ zwar schon älter, gehört aber trotzdem noch nicht zum alten Eisen. Und ja, das geklappte Smartphone ist schnell, wirklich schnell. Egal in welchem Moment … und sei es beim Spielen von z.B. Asphalt 9 oder anderen "High End" Spielen, Ruckler oder Gedenksekunden sind mir nicht untergekommen.
Natürlich habe ich trotzdem einige Benchmarks für euch wieder durchlaufen lassen. Andere, die ich sonst immer nutze, funktionierten dagegen nicht. Das kennen wir ja schon manchmal von anderen Geräten. Auf jeden Fall kommen hier nun die Ergebnisse.

  • CPU Prime Benchmark: 50083
  • RealPi Benchmark (1000000 digits): 1,59 Sekunden
  • CF-Bench Benchmark: 99019
  • GPU Mark Benchmark: 1368000
  • AnTuTu Benchmark 9.0.5-OB: 557936
  • AI-Benchmark: 76.1 K
  • A1 SD Bench Internal Memory: Read 962.33MB/s – Write 384.23MB/s
  • A1 SD Bench RAM copy: 30709.27MB/s
  • AndroBench Sequential Read: 1458.22 MB/s
  • AndroBench Sequential Write: 524.63 MB/s
  • Geekbench 5 Benchmark Single-Core Score: 762
  • Geekbench 5 Benchmark Multi-Core Score: 2691
  • Geekbench 5 Benchmark OpenCL Score: 2518
  • Geekbench 5 Benchmark Vulkan Score: 2505
  • PC Mark Benchmark Computer Vision Score: 7149
  • PC Mark Benchmark Storage Score: 20834
  • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 9762
  • 3D Mark Benchmark Wild Life Stress Test (Bester Durchlauf-Score): 3100
  • 3D Mark Benchmark Wild Life Stress Test (Niedrigster Durchlauf-Score): 2158

Akku:

Leider lief der Akku Benchmark beim Samsung Galaxy Z Flip nicht durch. Mit diesen Werten kann ich euch also nicht dienen. Wenn ich das Smartphone ganz normal benutzt habe, ein paar Fotos, ein bisschen Musik, hier und da mal Soziale Netze …, ein ganz gemischter Betrieb halt, dann bin ich recht entspannt durch den Tag gekommen mit einer Akkuladung. Abends das Gerät in den Strom stecken, ist aber auf jeden Fall Pflicht.
Habe ich mich auf eine ausgedehnte Fotosession begeben, dann sollte man auf jeden Fall eine externe Powerbank in der Tasche haben. Oder man sollte sich dort aufhalten, wo eine Steckdose in der Nähe ist.

Kamera:

Obwohl mich das Galaxy Z Flip von Samsung an manchen Stellen etwas ratlos zurückgelassen hat, konnte mich die Kamera vom Smartphone überzeugen. »Was, nur eine Dual-Kamera?«, werden vielleicht manche Leute fragen.
Lieber eine wirklich gute Dual-Kamera, als drei, vier oder gar fünf Linsen, auf die man eigentlich wirklich ganz gut verzichten kann. Ich hätte, z.B. in einem Urlaub, keinerlei Probleme damit, ausschließlich Bilder und auch Videos nur mit Galaxy Z Flip zu machen. Farben, Kontraste, die passen hier für mich. Nur der Nachtmodus … der ist in Ordnung, kann aber weder mit dem Pixel 5, noch mit Huawei konkurrieren. Aber besser einen haben, als keinen haben. Die Kamera App an sich habe ich euch im Über das Gerät: gezeigt. Wer nun diesem Link zu Google Fotos folgt, der kann sich einen eigenen Eindruck von den Testbildern machen. Und die beiden Testvideos, einmal im HDR10+ Modus, binde ich, wie gewohnt, am Ende des Tests ein.

Über das Gerät:

Fazit:

Wenn man bei idealo schaut, dann muss man im neuen Zustand für das Samsung Galaxy z Flip in der Farbe Mirror Black mindestens 949,00 Euro und in der Farbe Mirror Purple (die ich testen konnte, und die mir tatsächlich nicht schlecht gefällt) mindestens 1376,06 Euro zahlen. Das ist noch immer viel Geld. Das muss man schon sagen. Obwohl es sich so natürlich auf derselben Stufe, oder sogar etwas darunter, wie Apple Geräte und Geräte anderer Hersteller bewegt. Die eigentliche Frage ist ja folgende: Ist das Samsung Galaxy Z Flip diesen Preis auch wert? Leider ist diese Frage nicht ganz so einfach zu beantworten, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte. Natürlich, das Samsung Galaxy Z Flip ist absolut gut verarbeitet. Ja, die Kamera ist wirklich gut, jedenfalls in meinen Augen. Ja, die Geschwindigkeit ist gut und wird auch noch die nächsten Jahre ausreichen. Und auch das Display gefällt mir gut. Auch, wenn man natürlich immer aufpassen muss, dass, wenn man das Smartphone wieder zusammenklappt, nichts dazwischen liegt. Trotzdem gefällt mir das Display. Es fühlt sich nicht an wie Glas, eher wie eine wirklich hochwertige Displayschutzfolie. Und das ist vollkommen in Ordnung so.
Ich muss allerdings sagen, gerade das Hauptargument des Galaxy Z Flip, das Aufklappen und Zuklappen, würde mich dann doch im Alltag stören, wäre es mein eigenes Gerät. Bis zu 200.000 Mal soll man das Gerät wohl ohne Probleme klappen können. Darüber würde ich mir keine Gedanken machen. Auch ist es irgendwie nett "Old School", ein Gerät zum klappen zu haben. Es erinnert mich irgendwie an das uralte Motorola Razr V3, welches ich damals wirklich toll fand. Aber heutzutage würde es mich auf Dauer stören, für jede Benutzung das Gerät aufklappen zu müssen. Ja, es ist wie gesagt nett. Und es war wirklich wirklich toll, solch ein "Foldable" mal testen zu können. Ich werde auf jeden Fall gern die Entwicklung der Geräte verfolgen. Und hoffentlich werde ich auch das eine oder andere weitere Gerät noch einmal testen können. Was mir auf jeden Fall auch richtig gut gefallen hat, ist der Vibrationsmotor. Er ist nicht zu stark, sondern vibriert wirklich nett, gerade auch beim Tippen und anderem haptischen Feedback. Zwar kommt auch er nicht an die Taptic Engine bei Apple heran, ist von meinem Empfinden her aber ganz nah dran.
Aber ich persönlich, für mich, würde trotz aller Pluspunkte, das Galaxy Z Flip für mich selbst nicht kaufen. Das kann ich auf jeden Fall so klar sagen. Das liegt aber nicht an dem Gerät selbst, sondern einfach an meinem persönlichen Empfinden.

Und wie immer findet ihr hier noch die Screenshots der Benchmarks, usw.

[OMT] Samsung Galaxy S8 Test

Moin Moin,

erneut habe ich es 1&1 zu verdanken, dass ich ein Samsung Smartphone testen konnte. Und zwar war es diesesmal das Samsung Galaxy S8, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken möchte.

Natürlich gibt es diesmal auch wieder ein Über das Gerät: Video für euch. Leider ist es so groß geworden (dafür aber auch in 4K), dass ich es nicht in einem Teil, sondern in drei Teilen hochladen musste. Deswegen werde ich also nicht ein Video, sondern die gesamte YouTube Playlist mit allen drei Videos einbinden. Und ein Testvideo bzw. diesmal zwei Testvideos folgen dann am Ende des Testberichts.

Lieferumfang:

  • Samsung Galaxy S8
  • Headset
  • USB-C Kabel
  • Ladegerät
  • Bedienungsanleitung
  • USB-Adapter (Smart Switch)
  • USB-Adapter (Micro USB auf USB Type C)

Technische Daten:

  • GSM / HSPA / LTE
  • Maße: 148,9 x 68,1 x 8 mm
  • Gewicht: 155 Gramm
  • Nano-SIM
  • IP68
  • 5,8 Zoll Super AMOLED Display, 1440 x 2960 Pixel, Corning Gorilla Glass 5, 83.6% screen-to-body ratio, Always-on display, 3D Touch (home button only), 570 ppi
  • OS: Android 7.0 (Nougat)
  • Chipset: Exynos 8895 Octa – EMEA
  • CPU: Octa-core (4×2.3 GHz & 4×1.7 GHz) – EMEA
  • GPU: Mali-G71 MP20 – EMEA
  • RAM: 4 GB
  • interner Speicher: 64 GB (zur Verfügung stehen gut 52 GB)
  • microSD Speicherweiterung bis zu 256 GB
  • Frontkamera: 8 MP, f/1.7, autofocus, 1440p@30fps, dual video call, Auto HDR
  • Hauptkamera: 12 MP, f/1.7, 26mm, phase detection autofocus, OIS, LED flash, 1/2.5" sensor size, 1.4 µm pixel size, geo-tagging, simultaneous 4K video and 9MP image recording, touch focus, face/smile detection, Auto HDR, panorama, Videoaufnahme: 2160p@30fps, 1080p@60fps, HDR, dual-video rec.
  • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth 5.0
  • USB: 3.1, Type-C 1.0 reversible connector
  • Fingerabdruckscanner
  • Irisscanner
  • SAR Wert Kopf: 0,32 W/kg
  • SAR Wert Körper: 1,27 W/kg
  • nicht austauschbarer 3000 mAh Li-Ion Akku
  • Benchmark:

    Das Galaxy S8 von Samsung ist eine Rakete. Alles läuft nicht nur, es rennt sogar. Gedenksekunden sucht ihr genauso vergebens wie irgendwelche Ruckler. Das wäre eigentlich alles, was man dazu sagen muss. Natürlich will ich euch aber trotzdem die Benchmark Ergebnisse nicht vorenthalten ;).

    • Quadrant Standard Benchmark: 40465
    • CPU Prime Benchmark: 15506
    • CF-Bench Benchmark: 53797
    • RealPi Benchmark (1000000 digits): 5,64 Sekunden
    • Epic Citadel Benchmark Ultra High Quality (Auflösung 2080 x 1080): 59,6 FPS
    • AnTuTu Benchmark v6.2.7: 165327
    • Geekbench 4 Benchmark Single-Core Score: 2019
    • Geekbench 4 Benchmark Multi-Core Score: 6712
    • Geekbench 4 Benchmark RenderScript Score: 8874
    • Epic Citadel Benchmark Ultra High Quality (Auflösung 2768 x 1440): 59,7 FPS
    • GFXBench Benchmark Best Score: 1228 Frames
    • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme: 3238
    • 3D Mark Benchmark Ice Storm Unlimited: 31429

    Der PC Mark Benchmark ließ sich leider gar nicht durchführen, da die App immer wieder gleich nach Start abstürzte. Und der Vellamo Benchmark ließ sich erst gar nicht installieren. Mit diesen Ergebnissen kann ich euch also leider nicht dienen.

    Akku:

    3000 mAh hat der nicht austauschbare Akku des Samsung Galaxy S8. Mehr Akku wäre natürlich wie immer schöner. Doch ich muss sagen, über den Tag bin ich auch bei wirklich starker Nutzung immer gekommen. Abends hatte ich so gut wie immer mindestens 30% Akku übrig. Das reicht nicht für einen zweiten Tag, aber das ist man bei Smartphones ja leider gewöhnt. Alles andere ist dann immer eine sehr willkommene Ausnahme. Wer mehr Akku will, muss dann zum teureren und größeren S8+ greifen.

    Da, wie oben erwähnt, der PC Mark Benchmark ja leider nicht lief, muss ich euch das Ergebnis leider schuldig bleiben.

    Kamera:

    Ist es nun dieselbe Kamera wie beim S7 oder nicht? Da gibt es ja zahlreiche unterschiedliche Meinungen. Es ist aber wohl so, dass im S8 ein anderer Sensor verbaut wurde, wenn mich jetzt nicht alles täuscht.

    Die genauen Daten sind mir persönlich im Endeffekt aber auch total egal, wenn das Ergebnis stimmt. Und das Ergebnis stimmt beim Samsung Galaxy S8 aber so etwas von. Tolle Farben, tolle Kontraste und auch im Dämmerlicht können sich die Ergebnisse absolut sehen lassen. Testbilder gibt es übrigens wie immer hier bei Google Fotos. Die Kamera App ist durch die Snapchat ähnlichen Sachen etwas verspielter. Das hat mich aber gar nicht gestört. Ein Pro Modus ist natürlich auch an Bord. Etwas vermisse ich diese Modi wie Sternspuren, etc. wie ich sie von Huawei kenne und liebe. Panorama Bilder werden übrigens gut 100 MB groß, was am Anfang für einen kleinen WTF Moment bei mir sorgte.

    Zusätzlich kann man auch RAW Bilder aufnehmen. Und auch die Videos wissen, jedenfalls mich zu überzeugen.

    Über das Gerät:

    Fazit:

    Das Samsung Galaxy S8 gibt es mit gar nicht schlechten Verträgen natürlich bei 1&1. Den Link dazu habe ich euch schon im Vorwort reingesetzt. Schaut doch da einfach mal vorbei.

    Bei Amazon gibt es das Samsung Galaxy S8 für 728,99 Euro. Das ist zum UVP inzwischen immer schon mal eine Ersparnis von 70,01 Euro.

    Trotzdem ist das eine gehörige Stange Geld. Lohnt es sich denn dafür? Diese Frage kann ich ganz klar mit einem Ja beantworten. Natürlich nur, wenn ihr bereit seid, soviel Geld für ein Smartphone auszugeben. Das Design vom Galaxy S8 wirkt irgendwie ein bisschen wie von einem anderen Stern für mich. Und wenn ich ehrlich bin, dann habe ich das Gefühl, dass andere Smartphones gegen das S8 regelrecht altbacken wirken. Auf das EDGE Display hätte ich persönlich verzichten können. Ich hatte aber anders als letztes Jahr beim S7 EDGE keine Probleme mehr mit Fehleingaben und/oder starken Reflektionen. Das Display fühlt sich unverschämt gut an. Das Smartphone ist nicht schnell, es rast. Die Kamera macht, genauso wie die S7/S7 EDGE Vorgänger, wirklich sehr gute Bilder und Videos. Die Verarbeitungsqualität des S8 ist ebenfalls über jeden Zweifel erhaben.

    Ihr merkt, ich bin wirklich sehr begeistert von dem Gerät. Trotzdem muss ich ehrlich sagen, dass ein Huawei P10 (oaad.de Huawei P10 Test) auf Grund der nicht sehr viel schlechteren Leistung und des deutlich geringeren Preises für mich aber dann doch das bessere Verhältnis hat, was Preis/Leistung anbelangt.

    Trotzdem kann ich gar nicht anders als eine Kaufempfehlung für das S8 auszusprechen und muss wirklich noch einmal betonen, dass ich sehr begeistert bin.

    Screenshots der Benchmarks etc. gibt es natürlich wieder hier.

    [OMT] Samsung Galaxy A5 2017 Test

    Moin Moin,

    dank 1&1 hatte ich erneut die Möglichkeit, ein Samsung Smartphone für euch testen zu können, und zwar dieses Mal das Samsung Galaxy A5 2017. Für diese Möglichkeit möchte ich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich danke sagen. Wie sich das Gerät für mich geschlagen hat, das erfahrt ihr wie immer nun in schriftlicher Form und auch in einem Video.

    Lieferumfang:

    • Samsung Galaxy A5 2017
    • USB-C Kabel
    • Quick Charge Ladegerät
    • Headset
    • Kurzanleitung, etc.

    Technische Daten:

    • GSM / HSPA / LTE
    • Maße: 146,1 x 71,4 x 7,9 mm
    • Gewicht: 157 Gramm
    • Nano-SIM
    • IP68 zertifiziert
    • 5,2 Zoll Super AMOLED Display, 1080 x 1920 Pixel, 71,5% screen-to-body ratio, 424 ppi, Corning Gorilla Glass 4, Always-on Display
    • OS: Android 6.0.1
    • Chipset: Exynos 7880 Octa
    • CPU: Octa-core 1.9 GHz Cortex-A53
    • GPU: Mali-T830MP3
    • RAM: 3 GB
    • microSD Speichererweiterung bis zu 256 GB
    • 32 GB interner Speicher (etwas über 23 GB stehen zur Verfügung)
    • Frontkamera: 16 Megapixel, f/1.9, 1080p Videoaufnahme
    • Hauptkamera: 16 Megapixel, f/1.9, 1080p@30fps Videoaufnahme, 27mm, autofocus, LED flash, Geo-tagging, touch focus, face detection, panorama, HDR
    • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
    • Bluetooth 4.2
    • USB C
    • Fingerabdruckscanner
    • SAR Wert Kopf: 0,52 W/kg
    • SAR Wert Körper: 1,39 W/kg
    • nicht austauschbarer 3000 mAh Li-Ion Akku

    Benchmark:

    Von den technischen Daten her und auch anhand der Ergebnisse der Benchmarks ist das Galaxy A5 2017 definitiv ein Gerät der Mittelklasse. Ich muss aber sagen, es rennt. Egal ob ich Fotos machen wollte, das Smartphone normal benutzt habe oder Spiele gespielt habe, von der Geschwindigkeit wurde ich definitiv nie enttäuscht. Und auch Gedenksekunden oder Ruckler konnte ich nicht wirklich feststellen.

    • CF-Bench Benchmark Overall Score: 59259
    • Quadrant Standard Benchmark: 31601
    • AnTuTu Benchmark v6.2.7: 59926
    • Epic Citadel Benchmark Ultra High Quality: 54,1 FPS
    • Geekbench 4 Benchmark Single-Core Score: 769
    • Geekbench 4 Benchmark Multi-Core Score: 4008
    • Geekbench 4 Benchmark RenderScript Score: 2109
    • GFXBench Benchmark Best Score: 307,9 Frames
    • 3D Mark Benchmark Sling Shot Extreme: 809
    • 3D Mark Benchmark Ice Storm Unlimited: 13317
    • Vellamo Benchmark Browser Chrome Browser: 2783
    • Vellamo Benchmark Metal: 1316
    • Vellamo Benchmark Multicore: 2447
    • PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 10 Stunden 34 Minuten
    • PC Mark Benchmark Work 2.0 performance score: 3962

    Akku:

    3000 mAh hat der nicht austauschbare Akku des Galaxy A5 2017. Hört sich in Ordnung an und ist es auf jeden Fall auch. Über den Tag bin ich immer locker gekommen. Und meistens war tatsächlich dann auch noch ein zweiter Tag drin. Darüber freut man sich ja bei einem Smartphone heutzutage wirklich.

    • PC Mark Benchmark Work 2.0 battery life: 10 Stunden 34 Minuten

    Kamera:

    Und wir sind bei der Kamera angelangt – definitiv ein wichtiges Bestandteil in einem heutigen Smartphone. 16 Megapixel Kamera, Blende f/1.9 … . Das hört sich gar nicht mal so schlecht an. Und ich muss sagen, die Ergebnisse der Kamera wissen mich zu überzeugen. Das Testvideo binde ich natürlich, wie immer, am Ende des Tests ein. Grundsätzlich würde ich übrigens empfehlen, die Bilder immer im HDR Modus zu knipsen. Das dauert zwar eigentlich ein wenig zu lang, bringt aber die deutlich besseren Ergebnisse als der reine Automatikmodus. Wie im Video schon erwähnt, vom Pro Modus bin ich etwas enttäuscht worden. Die Belichtungszeit lässt sich z.B. nicht regeln, was ich schade finde. Und wer sich nun einen eigenen Eindruck von der Qualität der Bilder machen will, der möge nun einfach diesem Link zu Google Fotos folgen.

    Über das Gerät:

    Fazit:

    Das Samsung Galaxy A5 2017 kostet zur Zeit bei Amazon 354,47 Euro. Und damit landet es langsam wirklich in einer interessanten Preisregion. Würden wir noch von der UVP sprechen, die bei über 400 Euro lag, würde mein Fazit einfach sein. Ich würde euch nämlich folgendes sagen: »Für den Preis ist das Smartphone einfach zu teuer.«

    Zum aktuellen Preis – es liegt ja nun im Prinzip auf derselben Stufe wie z.B. ein Honor 8 – wird es wirklich interessant. Ihr bekommt ein toll verarbeitetes Gerät. Ihr bekommt eine gute, wenn auch nicht perfekte Kamera. Ihr bekommt ein tolles Display. Einmal AMOLED, immer AMOLED … . So geht es mir jedenfalls vom Gefühl her. Der Fingerabdruckscanner funktioniert gut, wenn auch noch Luft nach oben ist. Siehe z.B. Huawei … . Wenn es ein Mittelklasse Android Smartphone für euch sein darf …, dann kann ich euch sagen, ihr solltet auf jeden Fall einen Blick auf das Samsung Galaxy A5 2017 werfen. Wirklich etwas verkehrt machen könnt ihr mit dieser Entscheidung nicht.

    Benchmark Ergebisse und andere Screenshots gibt es hier.

    [OMT] Samsung Galaxy S7 edge Test

    Foto 17.03.16, 11 42 55

    Moin Moin,

    na das ist ja mal ein Ding. Ich hatte einmal mehr ein Smartphone zum Testen hier – allerdings war es diesmal tatsächlich das erste Samsung Smartphone, was ich in meinen Händen halten konnte. Eben dieses Samsung Galaxy S7 edge wurde mir freundlicherweise von 1&1 für diesen Test zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken möchte. Wie es sich geschlagen hat und was ich von dem Gerät halte, das erfahrt ihr im folgenden Test.

    Lieferumfang:

    • Samsung Galaxy S7 edge
    • Kurzanleitungen
    • Headset
    • microUSB Kabel
    • Quick Charge Netzteil
    • USB-OTG Adapter

    Screenshot_20160308-115709

    Technische Daten:

    • GSM / HSPA / LTE
    • Maße: 150,9 x 72,6 x 7,7 mm
    • Gewicht: 157 Gramm
    • Nano-SIM
    • IP68
    • Super AMOLED 5,5 Zoll Display, 1440 x 2560 Pixel, Corning Gorilla Glass 4, 76,1% screen-to-body ratio, 534 ppi, Always-on Display
    • Android 6.0
    • Chipset: Exynos 8890 Octa
    • CPU: Quad-core 2,3 GHZ Mongoose + quad-core 1,6 GHz Cortex-A53
    • GPU: Mali-T880 MP12
    • microSD Speichererweiterung bis zu 200 GB
    • 32 GB interner Speicher
    • 4 GB RAM
    • Frontkamera: 5 Megapixel, f/1.7
    • Hauptkamera: 12 Megapixel, f/1.7, OIS, LED-Flash, phase detection Autofokus, 1/2.6" sensor size, 1.4 µm pixel size, Videoaufnahme wahlweise 2160p@30fps, 1080p@60fps, 1080p@30fps, 720p@240fps
    • WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
    • Bluetooth 4.2
    • SAR Wert Kopf: 0,26 W/kg
    • SAR Wert Körper: 0,51 W/kg
    • nicht austauschbarer 3600 mAh Li-Ion Akku

    Screenshot_20160309-233151

    Benchmark:

    Ich persönlich halte von den Benchmark Ergebnissen sowieso nicht soviel. Natürlich kann man mit diesen Werten Smartphones gut miteinander vergleichen.

    Bevor wir also zu den Werten kommen, muss ich eines sagen. Das Galaxy S7 edge rennt. Es gibt nirgendwo Wartezeiten, es gibt nirgendwo Ruckler und es gibt nirgendwo Gedenksekunden. Und ja, auch die Samsung eigene Touchwiz Oberfläche mag ich nicht nur. Nein, auch diese rennt, bzw. sie fliegt beinahe :).

    • AnTuTu Benchmark v6.0.1: 128260
    • CF-Bench Benchmark: 68530
    • Geekbench 3 Benchmark Single-Core Score: 1932
    • Geekbench 3 Benchmark Multi-Core Score: 6024
    • GFXBench Benchmark Best Score: 461,1 Frames
    • Quadrant Standard Benchmark: 55713
    • Vellamo Benchmark Browser Chrome Browser: 7372
    • Vellamo Benchmark Metal: 3441
    • Vellamo Benchmark Multicore: 3485
    • 3D Mark Benchmark Sling Shot: 2159
    • PC Mark Benchmark Work battery life: 10 Stunden 15 Minuten
    • PC Mark Benchmark Work performance score: 4896

    Akku:

    Das Galaxy S7 edge besitzt einen nicht austauschbaren 3600 mAh Akku. Das hört sich recht viel an. Allerdings muss damit auch ein überaus potentes Smartphone betrieben werden. Der PC Mark Benchmark spuckt im Hinblick auf den Akkuwert übrigens dieses aus:

    • PC Mark Benchmark Work battery life: 10 Stunden 15 Minuten

    Was soll man noch zum Akku sagen. Der hält gut, wirklich gut. Über den Tag sollten selbst die „Heavy User“ kommen. Nutzer, die sich etwas mehr zurückhalten, sollten gut anderthalb, wenn nicht sogar zwei Tage erreichen. Schön ist die Quick Charge Funktion. So ist der Akku in etwa anderthalb Stunden komplett aufgeladen.

    Foto 17.03.16, 11 43 29

    Kamera:

    Wie gut, dass der Megapixel Wahnsinn vorbei ist, kann man da nur sagen. Denn dass eine 12 Megapixel Kamera in einem Smartphone komplett ausreicht, das beweist Samsung. Tolle Qualität der Bilder, natürliche Farben und ein wirklich schneller Autofokus. Dazu eine aufgeräumte und doch sehr umfangreiche Kamera App, die z.B. auch einen Pro-Modus bietet, wo man allerlei Einstellungen tätigen kann wie ISO, Belichtungszeit, etc. Auch RAW Aufnahme ist hier möglich. Allerdings hat die Kamera App einen Nachteil, einen kleinen. Wenn man sie öffnet und wenn man nicht aufpasst, dass nicht ein kleiner Teil der Hand beim Festhalten des Gerätes auf der „edge“-Kante zu liegen kommt, dann möchte der Auslöser nicht funktionieren. Da ist die „edge“-Kante meiner Meinung nach etwas zu empfindlich. Da muss man teilweise doch ordentlich aufpassen. Ebenso wissen die Videoaufnahmen wirklich zu überzeugen, was Farbtreue und Qualität anbelangt. Ein Testvideo binde ich wie immer am Ende des Videos ein. Und wer sich einen eigenen Eindruck von den Bildern machen will, ich habe hier bei Google Fotos einen Haufen Testbilder hochgeladen.

    Screenshot_20160308-115637

    Über das Gerät:

    Foto 17.03.16, 11 42 32

    Fazit:

    Und wir wären beim Fazit angelangt. Bei Amazon kostet das Samsung Galaxy S7 edge momentan 789,00 Euro. Bei 1&1 findet ihr das Galaxy S7 edge, allerdings mit Vertrag, schon ab 99,99 Euro. Da kann man auf jeden Fall mal vorbeischauen, wenn man viele Inklusiveinheiten haben möchte, um die Möglichkeiten seines Smartphones komplett auszunutzen.

    Ich frage mich, was ich Negatives über das Galaxy S7 edge sagen kann. Bis auf den sporadisch auftretenden Fehler mit der Kamera App fällt mir da ehrlich gesagt nichts ein. Nun ja, der hohe Preis vielleicht noch. Aber wenn man nicht gerade Early Adopter sein möchte, dann weiß man ja, dass wahrscheinlich in spätestens einem halben Jahr ein Preisrutsch eintreten wird.

    Das Galaxy S7 edge rennt und fliegt. Die Kamera macht tolle Bilder und tolle Videos. Das Display ist der Wahnsinn und ich glaube nach einmal Super AMOLED Display empfinde ich ab jetzt jedes LCD Display als blass.

    Ich kann nichts anderes als eine unbegrenzte Kaufempfehlung auszusprechen. Wer ein Android Flaggschiff momentan haben möchte, der kommt eigentlich am Galaxy S7 edge nicht vorbei. Einzig und allein ob ich das edge Display wirklich haben möchte, oder ob mir nicht das normale Galaxy S7 doch lieber wäre, das bleibt als Frage noch offen und irgendwie auch unbeantwortet.

    [AFG_gallery id=’48’]

    [Gast Artikel] – ChatON & Bada-Update

    Ja Ja,

    ChatON, das ist dieser komische Messenger für Bada.

    Bada ist dieses komische Betriebssystem, das Samsung entwickelt hat.

    Warum eigentlich? Vermutlich für Leute wie mich, die absolut keinen Gefallen an einem Android-Phone finden können, aber denen ein iPhone (momentan) zu teuer ist.

    Weiterlesen